Zum Inhalt
Mann, der nachts aus einem Bürofenster blickt

Künstliche Intelligenz

KI, die alle Aspekte Ihres Unternehmens transformiert​

Ihr Potenzial mit KI-Lösungen von SAP ausschöpfen

placeholder
Lösungen für künstliche Intelligenz von SAP

  • Integrierte KI-Lösungen
    Optimieren Sie umgehend jeden Aspekt Ihres Geschäfts – mit KI-gestützten Einblicken, Empfehlungen und Automatisierungen, die in Ihre SAP-Anwendungen und Ihre Arbeitsweise integriert sind.
  • Maßgeschneiderte Innovation
    Skalieren und erweitern Sie die Funktionen Ihrer Anwendungen mühelos, indem Sie benutzerdefinierte oder vorab trainierte KI-Modelle einsetzen – zugeschnitten auf Ihr Unternehmen.
  • Vertrauenswürdig
    Führen Sie KI auf der Grundlage führender Ethik- und Datenschutzstandards aus und wahren Sie gleichzeitig in Ihrem gesamten Unternehmen Governance und Lebenszyklusmanagement.

placeholder

KI-Services

Gestalten Sie Ihre Geschäftsanwendungen und -prozesse mit dem Potenzial der KI intelligent.

Transformative Intelligenz für Ihre gesamten Geschäftsprozesse

Erfahren Sie, wie Sie von sofort einsetzbarer KI für Ihre Kerngeschäftsprozesse profitieren können, einschließlich Lead-to-Cash, Design-to-Operate, Source-to-Pay und Recruit-to-Retire.

„Mit SAP Cash Application haben wir eine Automatisierungsrate von 99 % erreicht und können fast alle Zahlungseingänge korrekt zuordnen. Das trägt erheblich zur Entlastung im Shared-Service-Center bei.“

Fabienne Trummer
Teamleiterin Payment Processing, SBB AG

Mit der intelligenten Bedarfsermittlung von SAP IBP for Supply Chain können wir die Nachfrage nach einer Vielzahl von Produkten zuverlässig vorhersagen, sodass wir unsere Steigerungsziele für Produktion und Wachstum verwirklichen können.

Alfred Benny Christensen
Senior Solution Architect, Arla Foods Amba

SAP Conversational AI hilft uns, widerstandsfähig und agil zu bleiben, weil leistungsstarke Chatbots mit vorhandenen Systemen verknüpft werden. So können sich Serviceteams auf die Wertschöpfung im Unternehmen konzentrieren und werden während der COVID-19-Pandemie von ihrer Arbeit entlastet. 

Robert van Uden
Senior Solution Engineer, Coöperatieve Rabobank U.A.

Mit Unterstützung von SAP konnten wir die Funktionalität der SAP-SuccessFactors-Lösungen erweitern, um eine innovative Lösung zu schaffen. Nun können unsere Mitarbeiter die Fähigkeiten identifizieren und entwickeln, die in der digitalen Welt und der Zukunft unseres Unternehmens von entscheidender Bedeutung sein werden.

Gabriel de Diego
HR Strategy and Transformation Director, Telefónica S.A.

Das sagen Analysten über SAP

placeholder
SAP belegt bei integrierter KI Platz 3 von 30

Erfahren Sie, warum SAP von Omdia als eines der weltweit führenden SaaS-Unternehmen für KI gewürdigt wird. SAP liefert ein breites Spektrum an durchgängigen KI-Funktionen, die in den gesamten Kontext ihrer Anwendungen integriert sind. Gleichzeitig bietet es Kunden die Flexibilität, benutzerdefinierte oder vorab trainierte KI-Modelle bereitzustellen.

Häufig gestellte Fragen

Der Lead-to-Cash-Prozess umfasst alle Aktivitäten im Zusammenhang mit der Vermarktung und dem Verkauf von Produkten und Dienstleistungen, der Verwaltung und Ausführung von Kundenaufträgen, der Erbringung von After-Sales-Services sowie der Rechnungsstellung an Kunden, der Verwaltung von Forderungen und dem Einzug von Zahlungen. Er deckt auch die Verwaltung von Kunden und Kanälen als grundlegende Elemente des Prozesses ab.

Der Prozess variiert vor allem in Abhängigkeit von folgenden Aspekten: die Art des Kunden (z. B. B2B oder B2C), die Kanäle, über die die Produkte und Dienstleistungen angeboten werden (z. B. Direktvertrieb, digitaler Handel und physische Geschäfte) sowie die Art der verkauften Produkte und Dienstleistungen (z. B. einfache, konkrete Produkte, konfigurierbare Produkte, technische Produkte, immaterielle Produkte, einmalige oder wiederkehrende Dienstleistungen, komplexe Lösungen oder Projekte).

Der Design-to-Operate (D2O)-Prozess umfasst den gesamten Lebenszyklus von Produkten in einem durchgängigen, vernetzten und interoperablen Lieferkettenprozess, der sich von der Entwicklung, Planung, Herstellung und Lieferung bis hin zum Betrieb und zur Wartung eines Produkts erstreckt.

Die Planungsphase des Prozesses umfasst die Festlegung von Strategien für die Lieferkette, die Produktion und die Erbringung von Dienstleistungen, die Planung von Nachfrage, Bestand und Beschaffung, die Abstimmung der Pläne durch die Absatz- und Produktionsplanung und schließlich die Steuerung der Lieferkettenleistung. Am Ende des Planungsprozesses steht die Einleitung der operativen Beschaffung.

Die Produktionsphase des Prozesses umfasst die Produktionsplanung, die Produktionsabläufe, das Qualitätsmanagement und das Management der Produktionsleistung – sowohl für materielle als auch für immaterielle Güter.

Die Liefer- und Abwicklungsphase des Prozesses gestaltet sich bei materiellen Gütern und bei Dienstleistungen jeweils anders. Bei materiellen Gütern umfasst sie An- und Auslieferungen in jedem Kontext sowie Auftragszusagen, Lager- und Bestandsmanagement, Hafen- und Yard-Logistik, Transportmanagement und Logistikleistungsmanagement. Bei Dienstleistungen umfasst sie deren Planung und Terminierung, die Ausführung und Erbringung sowie die Verwaltung.

Der Prozess endet mit unterstützenden und grundlegenden Aktivitäten wie Datenmanagement, Zusammenarbeit, Ermittlung und Verfolgung von Material und nachhaltigen Fertigungsabläufen.

Der Source-to-Pay-Prozess (S2P) umfasst alle Aktivitäten im Zusammenhang mit der Bezugsquellenfindung und Beschaffung von Waren und Dienstleistungen. Er beginnt mit der Beschaffungsplanung und der Verwaltung der Ausgaben, gefolgt von der Bezugsquellenfindung und der Auswahl von Lieferanten, der Verhandlung und Verwaltung von Lieferantenverträgen sowie der Vorbereitung und Durchführung der operativen Beschaffung. Die nächsten Schritte sind der Wareneingang, die Initiierung potenzieller Retouren und Forderungen, die Bearbeitung von Lieferantenrechnungen und Kreditoren, einschließlich der Schlusszahlung an den Lieferanten und die Verwaltung von Lieferantendaten.

Der Source-to-Pay-Prozess variiert vor allem je nach Art des gekauften Produkts oder Services. Er kann zum Beispiel die Beschaffung von indirekten und direkten Produkten, Services und Lösungen (z. B. eine Kombination von Produkten und Services) sowie von Materialien für den Außendienst umfassen.

Der Recruit-to-Retire (R2R)-Prozess schließt alle Aktivitäten im Zusammenhang mit der Einstellung interner und externer Arbeitskräfte sowie der Verwaltung ihres Lebenszyklus im Unternehmen ein. Dazu gehören die strategische Planung des Personalbedarfs, das Finden und Einstellen neuer Talente, die Entwicklungsförderung und Weiterbildung von Beschäftigten sowie die Bindung von Talenten durch geeignete Bonus- und Anerkennungsstrategien und die Verwaltung aller wiederkehrenden und administrativen Aufgaben während des gesamten Personalkreislaufs. Letzteres umfasst das Management personalbezogener Daten und Ereignisse (Beförderungen, Versetzungen, finales Offboarding, usw.), das Geschäftsreisemanagement sowie regelmäßige Lohn- und Spesenabrechnungen.

Der R2R-Prozess variiert in Abhängigkeit davon, ob es sich um interne Beschäftigte oder externe Arbeitskräfte handelt. Der gesamte Vorgang der Reisekostenerstattung ist ebenfalls in den R2R-Prozess integriert.

Haben Sie Fragen? Dann sprechen Sie uns bitte an!

Zum Seitenanfang