Zum Inhalt
Kontakt
Kontakt
Falls Sie Fragen haben und/oder Feedback geben möchten, nutzen Sie bitte unser Seviceformular.

Ökologische Leistung

Emissionen & Elektroschrott

Previous Next

Gesamte C0₂-Emissionen

Trotz eines Anstiegs der gesamten Mitarbeiteranzahl um 4 % konnten wir unsere CO2-Emissionen gegenüber 2018 geringfügig senken. Wir verfolgten unsere Strategie, Emissionen soweit wie möglich zu vermeiden und zu reduzieren, zwar weiter, verzeichneten durch das Wachstum unseres Unternehmens jedoch deutlich mehr Geschäftsflüge, die wir nur teilweise durch CO2-Ausgleichszertifikate kompensierten. 2019 überstiegen unsere CO2-Emissionen das Jahresziel von 285 Kilotonnen um 15 Kilotonnen.

Elektroschrott

Unser Elektroschrott entsteht durch Server in Rechenzentren sowie IT-Geräte wie PCs, Peripheriegeräte und mobile Endgeräte. An vielen SAP-Standorten kooperieren wir mit internationalen und lokalen Entsorgungspartnern, um unseren Elektroschott wiederaufzubereiten und zu recyceln. Wir fördern darüber hinaus die interne Wiederverwendung von IT-Geräten, indem wir in einigen Ländern gebrauchte Geräte über einen Online-Shop anbieten.

Energie

Previous Next

Gesamtstromverbrauch

Unsere Facility-Management-Experten planen und betreiben unsere Gebäude nach strengen ökologischen Standards. Darüber hinaus beschäftigen sich unsere Mitarbeiter im IT-Betrieb mit der Optimierung des Energie­verbrauchs in unseren Rechenzentren.

Gesamtstromverbrauch der Rechenzentren

Für unsere Gebäude, den Betrieb unserer Rechenzentren und unserer Infrastruktur haben wir Maßnahmen eingeführt, um die Energieeffizienz weiter zu verbessern und Innovationen voranzutreiben.

Task Force on Climate-Related Financial Disclosure (TCFD)

Die TCFD empfiehlt Unternehmen, ihre Investoren, Kreditgeber, Versicherer und andere Interessengruppen über ihre klimabezogenen Finanzrisiken zu informieren. Die SAP hat mit der Berichterstattung gemäß den TCFD-Empfehlungen im Jahr 2018 begonnen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der nachstehenden Tabelle.

Bereich   Inhalt   Kapitel
Governance   Steuerungskonzept der SAP für klimabezogene Risiken und Chancen   Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen
Strategie   Tatsächliche und potenzielle Auswirkungen von klimabezogenen Risiken und Chancen auf die Konzernunternehmen, Strategie und Finanzplanung der SAP, soweit diese Informationen wesentlich sind   Risikomanagement und Risiken
Strategie und Geschäftsmodell
Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen
Risikomanagement   Wie ermittelt, bewertet und steuert die SAP klimabezogene Risiken?   Risikomanagement und Risiken
Kennzahlen und Ziele   Kennzahlen und Ziele, anhand derer die SAP relevante klimabezogene Risiken und Chancen bewertet und steuert, soweit diese Informationen wesentlich sind   Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen
Risikomanagement und Risiken
Interaktiver Kennzahlenvergleich

Unser Beitrag zur Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele

Die von den Vereinten Nationen verabschiedeten 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (UN-Nachhaltigkeitsziele) bilden einen weltweit anerkannten Rahmen, an dem wir uns bei der Kommunikation unseres Ziels – die Abläufe der weltweiten Wirtschaft und das Leben von Menschen zu verbessern – orientieren. In der nachfolgenden Tabelle sind die möglichen – positiven und negativen – direkten oder indirekten Auswirkungen unserer geschäftlichen Aktivitäten sowie unserer Produkte und Services in Bezug auf diejenigen UN-Nachhaltigkeitsziele beschrieben, die in unserer Wesentlichkeitsanalyse als wichtig eingestuft wurden. Hierbei betrachten wir sowohl gesellschaftliche als auch ökologische Auswirkungen.

Unsere potenziellen direkten und indirekten Auswirkungen
Unsere Kennzahlen und Ziele
Unsere Richtlinien sowie ausgewählte Aktivitäten und Programme zur Verstärkung positiver und Minderung negativer Auswirkungen
Weiterführende Informationen im Integrierten Bericht und an anderen Stellen
UN-Ziel 9: Industrie, Innovation und Infrastruktur
Direkte Auswirkungen:
 
(+) Förderung einer integrativen und nachhaltigen Industrialisierung durch unsere Investitionen in Forschung und Entwicklung (auch in Entwicklungsländern)
 
Indirekte Auswirkungen:
 
(+) Unterstützung von Infrastrukturanbietern,    Finanzdienstleistern und Herstellern sauberer Technologien
 
(+) Bereitstellung von „Best Practice“-Geschäftsprozessen durch Standardsoftware
 
(+) Integration kleiner und mittlerer Unternehmen in globale Wertschöpfungsketten und Märkte
k. A.
Direkte Auswirkungen:
 
SAP Labs Network, Initiative „One Billion Lives“ zur Förderung von an unserem Unternehmensziel ausgerichteten Innovationen
 
Indirekte Auswirkungen:
 
Unterstützung von Start-up-Unternehmen im Rahmen verschiedener Programme
UN-Ziel 3: Gesundheit und Wohlergehen
Direkte Auswirkungen:
 
(+) Förderung eines gesunden Lebensstils sowie eines sicheren und gesunden Arbeitsumfelds für unsere Mitarbeiter
 
Indirekte Auswirkungen:
 
(+) Verbesserung der Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz, der Gesundheitsversorgung und der personalisierten Medizin auf globaler Ebene
 
(–) Besserer Einblick in die körperliche und gesundheitliche Verfassung von Menschen und dadurch möglicher Missbrauch dieser Informationen
Betrieblicher Gesundheitskulturindex
Direkte Auswirkungen:
 
Globale SAP-Richtlinien für Arbeitssicherheit und Gesundheit, EAP (Employee Assistance Program), COPE (Corporate Oncology Program for Employees)
 
Indirekte Auswirkungen:
 
Lösungen SAP for Healthcare, SAP Environment, Health and Safety Management, SAP SuccessFactors Well-Being Management by Virgin Pulse
SAP SuccessFactors Well-Being Management by Virgin Pulse
UN-Ziel 8: Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
Direkte Auswirkungen:
 
(+) Schaffung menschenwürdiger Arbeitsplätze in unserem Unternehmen durch unsere Wachstumspläne, insbesondere in Schwellenländern
 
Indirekte Auswirkungen:
 
(+) Schaffung von 3 Mio. Arbeitsplätzen in unserem Kunden- und Partnernetz (auf Grundlage einer Studie, die SAP 2017 gemeinsam mit PwC durchgeführt hat)
 
(+) Schaffen der Voraussetzungen für eine Wirtschaft, die allen Menschen die Teilhabe ermöglicht
 
(+) Bekämpfung von Zwangs- und Kinderarbeit in unseren Wertschöpfungsketten
 
(–) Verschärfung negativer Beschäftigungs­effekte durch Digitalisierung und Automatisierung, mögliche Zunahme prekärer Beschäftigungsverhältnisse

(–) Entkopplung einzelner Gesellschaftsgruppen von ganzen Arbeitsbereichen durch eine zunehmende Vergrößerung der digitalen Kluft und mangelnde digitale Fachkenntnisse
Zahl der Mitarbeiter
Direkte Auswirkungen:
 
Programme zur Anwerbung neuer Mitarbeiter, Richtlinien und Programme zur Förderung von Vielfalt und Inklusion (einschließlich EDGE-Zertifizierung)
 
Indirekte Auswirkungen:
 
SAP Rural Sourcing Management, SAP Ariba Supplier Risk in Zusammenarbeit mit der Organisation Made In A Free World, Partnerschaft mit Social Enterprise UK
UN-Ziel 13: Maßnahmen zum Klimaschutz
Direkte Auswirkungen:
 
(+) Übernahme der Verantwortung für die durch die Nutzung unserer Produkte entstehenden Treibhausgasemissionen durch den Betrieb von
Kundenanwendungen in unserer grünen Cloud
 
(–) Emission von Treibhausgasen
 
Indirekte Auswirkungen:
 
(+) Beitrag zum Klimaschutz und Stärkung der Widerstands- und Anpassungsfähigkeit unserer Kunden im Hinblick auf klimabedingte Gefahren und Naturkatastrophen
 
(+) Unterstützung einer ganzheitlichen Steuerung von Abläufen durch Einbeziehung von Parametern, die für den Klimawandel relevant sind
 
(–) Steigerung des Energieverbrauchs unserer Kunden durch die Nutzung unserer Software
Klimaneutrales Wirtschaften bis zum Jahr 2025
Direkte Auswirkungen:
 
Globale Umweltrichtlinie, Berichten und Verringern unseres CO2-Ausstoßes und unseres Energieverbrauchs, vollständige Umstellung auf Strom aus erneuerbaren Quellen, Relevanz der CO2-Leistung für die Vorstandsvergütung
 
Indirekte Auswirkungen:
 
Grüne Cloud; Geschäftsziel für maximale    Erderwärmung von 1,5 °C
UN-Ziel 17: Partnerschaften zur Erreichung der Ziele
Direkte Auswirkungen:
 
(+) Mitwirkung unseres gesamten Kunden- und Partnernetzes
k. A.
Unterstützung des UN Global Compact, des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen, von UNICEF, des Social World Enterprise Forum, der UN Technology Innovation Labs (UNTIL), der Global Alliance for YOUth, der Value Balancing Alliance, des Ocean Plastics Leadership Summit, der Global Partnership for Development Data, der Initiative IMPACT 2030, der WEF Platform for Accelerating the Circular Economy, der Global Battery Alliance und der SDG Ambition

 

UN-Ziel 12: Nachhaltiges Konsum- und Produktionsverhalten
Direkte Auswirkungen:
 
(+) Förderung nachhaltiger Geschäftspraktiken und einer integrierten Berichterstattung
 

(–) Verbrauch von Energie, Wasser und Ressourcen sowie Abfallerzeugung
 
Indirekte Auswirkungen:
 
(+) Entkopplung des wirtschaftlichen Wohlstands vom Ressourcenverbrauch durch mehr Transparenz und Optimierung der Ressourcenproduktivität in Linear- und Kreislaufwirtschaften
 
(–) Steigerung des absoluten Ressourcen- und Energieverbrauchs infolge des Rebound-Effekts (Effizienzsteigerungen durch Automatisierung führen nicht zu einem niedrigeren Verbrauch)
Wir setzen uns für bessere Ressour-cenproduktivität und eine Welt ohne Abfall ein.
Direkte Auswirkungen:
 
Initiative „Beyond Single-Use Plastics“, Verhaltenskodex für Lieferanten, Nachhaltigkeit in der Lieferkette, Recycling elektronischer Abfälle
 
Indirekte Auswirkungen:
 
SAP Plastics Challenge
UN-Ziel 4: Hochwertige Bildung
Direkte Auswirkungen:
 
(+) Schulungen und Weiterbildungsmaßnahmen für SAP-Mitarbeiter
 
Indirekte Auswirkungen:
 
(+) Unterstützung für Unternehmen in unserem Kunden- und Partnernetz
Bis 2020 4 Mio. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Programme für digitale Bildung und Programmieren einbinden.
Direkte Auswirkungen:
 
Cloudbasiertes Lernmanagement-System für Mitarbeiter
 
Indirekte Auswirkungen:
 
openSAP, CSR-Programme zur Förderung von digitaler Bildung
Zum Seitenanfang