Skip to Content

(27) Anteilsbasierte Vergütungen

Wir unterhalten verschiedene anteilsbasierte Vergütungspläne für Mitarbeiter und Führungskräfte, die durch Barausgleich oder durch Eigenkapitalinstrumente abgegolten werden. Die Mehrzahl dieser Programme ist im Folgenden beschrieben. Die SAP verfügt über weitere nachstehend nicht beschriebene anteilsbasierte Vergütungen, die sowohl einzeln als auch insgesamt für unseren Konzernabschluss von unwesentlicher Bedeutung sind.

a) Anteilsbasierte Vergütungen mit Barausgleich

Die folgenden Programme der SAP zählen zu den anteilsbasierten Vergütungen mit Barausgleich: Long-Term Incentive Plan (LTI-Plan für den Vorstand) 2015 und 2016, Stock Option Plan 2010 (SOP 2010 (Tranchen 2010–2015)) und Restricted Stock Unit Plan, einschließlich Move SAP (RSU-Plan (Tranchen 2013–2016)).

Die Bewertung unserer ausstehenden Programme mit Barausgleich basierte auf den folgenden Parametern und Annahmen:

Beizulegende Zeitwerte und Annahmen am Jahresende 2016 (Programme mit Barausgleich)

LTI-Plan 2016 (Tranche 2016) LTI-Plan 2015 (Tranchen 2012−2015) SOP 2010
(Tranchen 2010−2015)
RSU (Tranchen 2013−2016)
Gewichteter durchschnittlicher beizulegender Zeitwert zum 31.12.2016 74,54 € 81,10 € 20,94 € 81,34 €
Angaben zur Ermittlung des Zeitwertes zum Bewertungsstichtag
Optionspreismodell Binomial Sonstige1) Monte-Carlo Sonstige1)
Aktienkurs 82,81 € 82,81 € 82,81 € 82,77 €
Risikofreier Zinssatz (je nach Laufzeit) −0,76 % –0,80 % bis
−0,84 %
–0,51 % bis
−0,83 %
–0,36 % bis
−0,84 %
Erwartete Volatilität 21,2 % k. A. 22,3 % bis
51,0 %
k. A.
Erwartete Dividendenrendite 1,45 % 1,45 % 1,46 % 1,45 %
Gewichtete durchschnittliche Restlaufzeit der ausstehenden Rechte zum 31.12.2016 (in Jahren) 3,0 1,4 2,4 1,2

1) Die Berechnung des beizulegenden Zeitwertes bei diesen Plänen erfolgt durch Subtraktion der Barwerte der gegebenenfalls erwarteten künftigen Dividendenzahlungen bis zum Ende der Laufzeit des entsprechenden Plans vom jeweils geltenden Kurs am Bewertungstag.

Beizulegende Zeitwerte und Annahmen am Jahresende 2015 (Programme mit Barausgleich)

LTI-Plan 2015 (Tranchen 2012−2015) EPP 2015 (Tranche 2015) SOP 2010
(Tranchen 2010−2015)
RSU (Tranchen 2013−2015)
Gewichteter durchschnittlicher beizulegender Zeitwert zum 31.12.2015 71,45 € 73,38 € 16,06 € 71,90 €
Angaben zur Ermittlung des Zeitwertes zum Bewertungsstichtag
Optionspreismodell Sonstige1) Sonstige1) Monte-Carlo Sonstige1)
Aktienkurs 73,38 € 73,38 € 73,38 € 73,24 €
Risikofreier Zinssatz (je nach Laufzeit) –0,25 % bis
−0,39 %
k. A. –0,03 % bis
−0,38 %
–0,16 % bis
−0,39 %
Erwartete Volatilität k. A. k. A. 22,0 % bis
41,9 %
k. A.
Erwartete Dividendenrendite 1,56 % k. A. 1,56 % 1,56 %
Gewichtete durchschnittliche Restlaufzeit der ausstehenden Optionen zum 31.12.2015 (in Jahren) 1,7 0,1 3,4 1,2

1) Die Berechnung des beizulegenden Zeitwertes bei diesen Plänen erfolgt durch Subtraktion der Barwerte der gegebenenfalls erwarteten künftigen Dividendenzahlungen bis zum Ende der Laufzeit des entsprechenden Plans vom jeweils geltenden Kurs am Bewertungstag.

Die erwartete Volatilität des Kurses der SAP-Aktie basiert auf der impliziten Volatilität gehandelter Optionen mit der entsprechenden Laufzeit und dem gleichen Ausübungspreis sowie der historischen Volatilität mit der gleichen erwarteten Laufzeit wie die gewährten Optionen im Rahmen des SOP 2010. Für die Bewertung des LTI-Plans 2016 belief sich der Preis des Peer Group Index zum Jahresende 2016 auf 179,57 US$. Die erwartete Dividendenrendite des Index von 1,24 % und die erwartete Volatilität des Index von 18 % beziehungsweise die erwartete Korrelation des Kurses der SAP-Aktie und des Indexpreises von 39 % basieren auf den historischen Daten des Kurses der SAP-Aktien und des Indexpreises.

Die erwartete Restlaufzeit der Optionen spiegelt sowohl die vertragliche Laufzeit als auch das erwartete beziehungsweise vergangene Ausübungsverhalten wider. Der risikolose Zinssatz orientiert sich an Bundesanleihen mit einer vergleichbaren Laufzeit. Die Dividendenrendite der SAP basiert auf den erwarteten künftigen Dividenden.

Veränderungen der ausstehenden Bezugsrechte bei Programmen mit Barausgleich

Tsd. LTI-Plan 2016 (Tranche 2016) LTI-Plan 2015 (Tranchen 2012−2015) SOP 2010
(Tranchen 2010−2015)
RSU (Tranchen 2013−2016)
31.12.2014 0 591 26.282 2.228
Gewährt 0 277 10.866 5.125
Anpassung auf Basis der Zielerreichung 0 109 k. A. 109
Ausgeübt 0 0 −6.585 −1.337
Verwirkt 0 0 −1.436 −548
31.12.2015 0 977 29.127 5.577
Gewährt 389 0 0 9.104
Anpassung auf Basis der Zielerreichung 0 0 k. A. −66
Ausgeübt 0 −294 −4.693 −2.659
Verwirkt −12 0 −1.059 −1.055
31.12.2016 377 684 23.375 10.901
Bestand ausübbarer Bezugsrechte zum
31.12.2015 0 0 4.120 0
31.12.2016 0 0 5.472 0
Gesamtbuchwert (in Mio. €) der Schulden zum
31.12.2015 0 74 283 166
31.12.2016 7 58 385 436
Summe innerer Wert der unverfallbaren Bezugsrechte
(in Mio. €)
31.12.2015 0 76 110 0
31.12.2016 2 58 154 0
Durchschnittlicher gewichteter Aktienkurs (in €) für ausgeübte Aktienoptionen in
2015 k. A. k. A. 66,20 65,83
2016 k. A. 72,55 78,74 74,74
Summe erfasster Aufwendungen (in Mio. €)
2014 0 13 29 58
2015 0 28 187 193
2016 7 7 183 458

a.1) Long Term Incentive Plan (LTI-Plan) 2016

Im Jahr 2016 führte die SAP einen neuen Long Term Incentive Plan (LTI-Plan) 2016 für die Mitglieder des Vorstands ein. Der Plan ist an die absolute Kursentwicklung der SAP-Aktie sowie ihre relative Performance gekoppelt. Letztere wird anhand eines Vergleichs des Kurses der SAP-Aktie mit einer Gruppe von Vergleichsunternehmen (Peer Group Index) ermittelt. Ein vom Aufsichtsrat festgelegter Zuteilungsbetrag wird in virtuelle Aktien, sogenannten Share Units, umgerechnet. Hierfür wird der Zuteilungsbetrag durch den Kurs der SAP-Aktie (berechnet auf Basis eines definierten Durchschnittskurses) dividiert. Der Zuteilungsbetrag wird vom Aufsichtsrat nach eigenem Ermessen für jedes Geschäftsjahr festgelegt und bewegt sich – unter Berücksichtigung der Erreichung des Betriebsergebnisziels für das vorangegangene Geschäftsjahr – zwischen 80 % und 120 % des vertraglichen Zielbetrags.

Die Share Units bestehen zu 40 % aus Retention Share Units (RSUs) und zu 60 % aus Performance Share Units (PSUs). Beide Arten von Share Units haben eine Laufzeit von (rund) vier Jahren. Jede endgültig zugeteilte Share Unit gewährt Anspruch auf Zahlung des Betrags (brutto), der dem Kurs der SAP-Aktie nach Ablauf der Sperrfrist entspricht. Der Auszahlungsbetrag beträgt maximal das Dreifache des Kurses der SAP-Aktie, der für die Umrechnung des Zuteilungsbetrags in Share Units herangezogen wird.

Die Zahl der endgültig zugeteilten PSUs hängt von der absoluten und relativen Kursentwicklung der SAP-Aktie ab. Wenn die SAP-Aktie während der Laufzeit der PSUs stärker gestiegen ist als der Peer Group Index im gleichen Zeitraum, erhöht sich die Anzahl der PSUs um den Prozentsatz, der dem in Prozentpunkten gemessenen Mehranstieg entspricht. Dieser Prozentsatz verdoppelt sich, wenn neben einer besseren Entwicklung als der Peer Group Index der Kurs der SAP-Aktie am Ende der Laufzeit der PSUs auch über dem Kurs zu Beginn der Laufzeit liegt. Die maximal erreichbare Anzahl an unverfallbaren PSUs ist auf 150 % der ursprünglich für das betreffende Jahr zugeteilten PSUs begrenzt. Wenn hingegen die Kursentwicklung der SAP-Aktie während der Laufzeit der PSUs unter der Entwicklung des Peer Group Index liegt, verringert sich die Anzahl der PSUs um den Prozentsatz, der der in Prozentpunkten gemessenen Differenz entspricht. Alle PSUs verfallen, wenn die Differenz über 50 % beträgt. Wenn der Vorstandsvertrag vor Ende des dritten, dem Jahr der Gewährung der Share Units folgenden Jahres beendet wird, verfallen die Share Units entweder vollständig oder teilweise. Welcher Fall eintritt, hängt von den Umständen des jeweiligen Rücktritts beziehungsweise der Beendigung ab.

a.2) Long Term Incentive Plan (LTI-Plan) 2015

Der Long Term Incentive Plan (LTI-Plan) 2015 ist an die Kursentwicklung der SAP-Aktie und das Erreichen von zwei Finanzkennzahlen (Konzern-Gesamtumsatzerlöse sowie Konzern-Betriebsergebnis auf Non-IFRS-Basis) gekoppelt, die aus den Finanzkennzahlen zur Unternehmensstrategie 2015 abgeleitet wurden. Im Rahmen dieses Plans wurden den Planteilnehmern virtuelle Aktien, sogenannte Share Units, gewährt. Die Planteilnehmer erhalten einen Barausgleich basierend auf der Anzahl der Share Units, die unverfallbar werden. Alle Teilnehmer des LTI-Plans 2015 waren Mitglieder des Global Managing Board.

Die Zuteilung der Share Units erfolgte jeweils zum Jahresbeginn und richtete sich nach dem Kurs der SAP-Aktie nach Veröffentlichung der vorläufigen Jahresergebnisse für das dem Leistungszeitraum unmittelbar vorangegangene Geschäftsjahr.

Nach Ablauf eines Geschäftsjahres werden die endgültigen Share Units zugeteilt. Die Anzahl der den Planteilnehmern zugeteilten Share Units hängt vom Erreichen bestimmter Zielvorgaben der SAP im jeweiligen Geschäftsjahr ab und kann höher oder niedriger als die ursprünglich gewährte Zahl an Share Units sein. Eine Zuteilung von Share Units erfolgt, wenn die Zielerreichung bei beiden Kennzahlen den festgelegten Schwellenwert von 60 % (80 % für die Tranche 2013) erreicht. Je nach Zielerreichung kann die Zuteilung einen Höchstwert von 150 % erreichen. Falls die Zielerreichung bei einer oder beiden Kennzahlen unter 60 % (80 % für die Tranche 2013) liegt, werden keine Share Units zugeteilt, und die für das jeweilige Geschäftsjahr gewährten Share Units verfallen. Die Anpassung der Schwellenwerte bei den Kennzahlen bildet unsere angepassten Erwartungen im Zusammenhang mit dem beschleunigten Wandel zum Cloud-Anbieter ab. Für das Geschäftsjahr 2015 wurden die zu Jahresbeginn gewährten RSUs aufgrund eines Zielerreichungsgrads bei diesen Kennzahlen von 112,96 % für den LTI-Plan zugeteilt.

Die Auszahlung der Share Units aus dem LTI-Plan 2015 für Mitglieder des Global Managing Board unterliegt einer dreijährigen Haltefrist. Die erste Auszahlung erfolgte im Jahr 2016.

Der LTI-Plan 2015 sieht eine nachträgliche Anpassung vor, um der Tatsache Rechnung zu tragen, dass der Plan auf das Erreichen der Zielwerte für die Finanzkennzahlen im Jahr 2015 ausgerichtet ist. Die Anzahl der im Jahr 2015 erdienten Share Units wurde angepasst, da die Gesamtzielerreichung 2015 von dem Wert abwich, der durch die Anzahl der zwischen 2012 und 2014 erdienten Share Units dargestellt war. In den Vorjahren bereits vollständig erdiente Share Units sind jedoch nicht verwirkt.

Der Gesamtaufwand für jede Tranche des LTI-Plans 2015 hängt von der Anzahl der unverfallbaren Share Units sowie vom Kurs der SAP-Aktie ab, der direkt nach Bekanntgabe der vorläufigen Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr des vorigen Geschäftsjahres nach Ablauf der dreijährigen Haltefrist festgesetzt wird. Letztlich kann er deutlich über oder unter dem budgetierten Betrag liegen.

a.3) SAP Stock Option Plan 2010 (SOP 2010), Tranchen 2010–2015

Im Rahmen des SOP 2010 haben wir in den Jahren von 2010 bis 2015 Mitgliedern des Senior-Leadership-Teams (SLT), den Global Executives, Mitarbeitern mit einer überdurchschnittlichen Beurteilung beziehungsweise Leistungsträgern sowie nur in den Jahren 2010 und 2011 den Vorstandsmitgliedern virtuelle Aktienoptionen mit Barausgleich gewährt, deren Wert sich nach der mehrjährigen Kursentwicklung der SAP-Aktie bemisst.

Der Einstiegswert basierte auf dem Durchschnittswert der Schlusskurse der SAP-Stammaktie an den fünf Börsentagen vor dem Tag der Beschlussfassung des Vorstands.

Durch die Ausübung der im Rahmen des SOP 2010 gewährten virtuellen Optionen erhalten die Mitarbeiter das Recht auf Erhalt eines bestimmten Geldbetrags gemäß den Vorschriften und Bedingungen dieses Plans. Die Rechte können erstmals nach einer Sperrfrist von drei Jahren (vier Jahren bei Vorstandsmitgliedern) an elf vorher festgelegten Ausübungsterminen pro Kalenderjahr (jeweils ein Tag im Monat außer April) ausgeübt werden und haben eine Laufzeit von sechs Jahren (sieben Jahren bei Vorstandsmitgliedern) ab dem Zeitpunkt der Gewährung. Mitarbeiter können ihre virtuellen Aktienoptionen nur dann ausüben, wenn sie bei der SAP beschäftigt sind. Bei Ausscheiden aus der Gesellschaft sind die Aktienoptionen verwirkt. Die Optionen der Mitglieder des Vorstands können nach Gewährung nicht verwirkt werden. Wenn der Dienstvertrag im Jahr der Gewährung endet, wird die Anzahl der Optionen zeitanteilig reduziert. Optionen, die am Ende der jeweiligen Laufzeit noch nicht ausgeübt wurden, verfallen.

Der Ausübungspreis beträgt 110 % des Einstiegswertes (115 % für Vorstandsmitglieder). Das entspricht 39,03 € beziehungsweise 40,80 € für die Tranche 2010, 46,23 € beziehungsweise 48,33 € für die Tranche 2011, 49,28 € für die Tranche 2012, 59,85 € für die Tranche 2013 und 60,96 € für die Tranche 2014 sowie 72,18 € für die Tranche 2015.

Die Obergrenze für den auszuzahlenden Geldbetrag beträgt 100 % (150 % für Mitglieder des Vorstands) des Ausübungspreises.

a.4) Restricted Stock Unit Plan, einschließlich Move SAP Plan (RSU-Plan (Tranchen 2013–2016))

Um Führungskräfte und bestimmte Mitarbeiter zu binden und zu motivieren, gewährten wir eine bestimmte Anzahl an Restricted Stock Units (RSUs), die ein bedingtes Recht auf den Erhalt von Barzahlungen ermöglicht. Die Barzahlungen werden durch den Marktwert dieser Anzahl an Aktien der SAP SE (oder American Depository Receipts der SAP SE an der New York Stock Exchange) sowie durch die Anzahl der RSUs, die letztlich unverfallbar werden, bestimmt. Die gewährten RSUs werden in verschiedenen Tranchen unverfallbar, entweder:

  • über einen Leistungszeitraum von einem bis drei Jahren oder
  • über einen Leistungszeitraum von einem bis drei Jahren sowie bei Erfüllung bestimmter Finanzkennzahlen (KPIs).

Die Anzahl der RSUs, die im Rahmen der Tranche 2016 durch erfolgsbasierte Zuteilungen unverfallbar werden, war überwiegend abhängig vom Erreichen der leistungsbasierten Meilensteine (KPIs) bezogen auf das Betriebsergebnis (Non-IFRS) des Jahres 2016. Je nach Zielerreichung liegt die Zuteilung in einer Spanne von 0 % bis 200 % der zunächst gewährten RSUs. Für das Geschäftsjahr 2016 wurde der Zielerreichungsgrad in Bezug auf die jeweiligen KPIs auf 85,13 % (2015: 112,96 %) festgesetzt. Die RSUs werden bei Eintritt der Unverfallbarkeit in bar ausgezahlt.

b) Anteilsbasierte Vergütungen mit Ausgleich durch Eigenkapitalinstrumente

b.1) Aktienkaufplan Own SAP (Own)

Im Rahmen des im Jahr 2016 eingeführten Aktienkaufplans Own SAP bietet die SAP ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, jeden Monat SAP-Aktien ohne Haltefrist zu erwerben. Jeder anspruchsberechtigte Mitarbeiter kann einen Prozentsatz seines monatlichen Grundgehalts investieren. SAP ergänzt die Anlage des Mitarbeiters um einen Finanzierungsbeitrag von 40 % der Anlage und stockt bei Mitarbeitern, die keine Führungskräfte sind, den Betrag um einen Zuschuss von 20 € pro Monat auf. Bei einer Teilnahme im Jahr 2016 erhält der Mitarbeiter den doppelten Finanzierungsbeitrag sowie einen doppelten monatlichen Zuschuss. Dieses Programm steht Mitgliedern des SAP-Vorstands nicht offen.

Im Jahr 2016 wurden 1,4 Mio. Aktien im Rahmen dieses Plans erworben.

b.2) Share Matching Plan (SMP)

Im Rahmen des Share Matching Plan (SMP) gaben wir unseren Mitarbeitern die Möglichkeit, zwischen 2010 und 2015 SAP-Aktien mit einem Preisabschlag von 40 % zu erwerben. Es konnte ein bestimmter Prozentsatz vom jährlichen Grundgehalt des Mitarbeiters in den SMP eingezahlt werden. Nach Ende einer dreijährigen Veräußerungssperre erhalten die Planteilnehmer von der SAP für drei zuvor erworbene SAP-Aktien kostenlos jeweils eine weitere SAP-Aktie.

Die Bedingungen für Mitglieder des Senior-Leadership-Teams (SLT) und die Global Executives wichen geringfügig von denen für die anderen Mitarbeiter ab. Sie erhielten beim Erwerb der Aktien keine Ermäßigung, sind jedoch nach Ablauf der dreijährigen Sperrfrist zum kostenlosen Bezug von jeweils zwei SAP-Aktien für drei zuvor erworbene SAP-Aktien berechtigt. Dieses Programm stand Mitgliedern des SAP-Vorstands nicht offen.

Die gewichtete durchschnittliche Restlaufzeit der ausstehenden kostenlosen Bonusaktien beträgt am Jahresende 2016 0,9 Jahre. Die nachfolgende Tabelle zeigt die Parameter und Annahmen, die zur Ermittlung des beizulegenden Zeitwertes der kostenlosen Bonusaktien zum Tag der Gewährung herangezogen wurden, sowie die Anzahl der erworbenen Aktien und der gewährten kostenlosen Bonusaktien:

 

Beizulegende Zeitwerte und Annahmen am Tag der Gewährung für den SMP

    2015   2014
Tag der Gewährung   5.6.2015   4.6.2014
Zeitwert der gewährten Rechte   62,98 €   52,49 €
Angaben zur Ermittlung des Zeitwertes zum Bewertungsstichtag        
Optionspreismodell   Sonstige1)   Sonstige1)
Aktienkurs   66,31 €   55,61 €
Risikofreier Zinssatz   −0,08 %   0,13 %
Erwartete Dividendenrendite   1,67 %   1,87 %
Gewichtete durchschnittliche Restlaufzeit der ausstehenden Rechte zum Jahresende (in Jahren)   1,5   0,9
Anzahl der erworbenen Investment-Aktien (in Tsd.)   1.492   1.550

1) Die Berechnung des beizulegenden Zeitwertes bei diesen Plänen erfolgt durch Subtraktion der Barwerte der gegebenenfalls erwarteten künftigen Dividendenzahlungen bis zum Ende der Laufzeit des entsprechenden Plans vom jeweils geltenden Kurs am Bewertungstag.

 

Veränderungen der ausstehenden Bezugsrechte bei Programmen mit Ausgleich in Eigenkapitalinstrumenten

Tsd. SMP
31.12.2014 3.935
Gewährt 551
Ausgeübt −2.808
Verwirkt −78
31.12.2015 1.600
Gewährt 0
Ausgeübt −444
Verwirkt −105
31.12.2016 1.051

Erfasste Aufwendungen bei Programmen mit Ausgleich in Eigenkapitalinstrumenten

Mio. € 2016 2015 2014
Own 77 0 0
SMP 24 80 89
Sonstige 6 7 7
Gesamt 107 87 96

Back to top