Zum Inhalt
Kollegen bei der Zusammenarbeit

Was ist Human Capital Management (HCM)?

HCM oder Human Capital Management ist die Bezeichnung für ein breites Spektrum an Verfahren und Anwendungen für Recruiting , Verwaltung und Entwicklung des Humankapitals eines Unternehmens – auch genannt seine Belegschaft.

 

Wie der Name schon sagt, betrachtet HCM-Software Mitarbeiter als wertvolles Kapital – ein strategisches Gut, in das es sich zu investieren lohnt – und nicht nur als Kostenfaktoren. Die heutige Software für das Personalwesen unterscheidet sich deutlich von früheren Lösungen, da fortschrittliche Technologien bessere Einblicke und mehr Effizienz bieten als je zuvor. 

Die Vorteile von Human Capital Management

Im digitalen Zeitalter übernehmen starke HCM-Strategien und das Talentmanagement eine extrem wichtige Rolle im Unternehmen. Selbstverständlich gehört dazu auch eine effiziente Gewinnung und Einarbeitung der richtigen Kandidaten. Doch der Aufbau einer zukunftsfähigen Belegschaft erfordert mehr als das. Es bedarf eines ganzheitlichen Ansatzes, um dem Fachkräftemangel in einem hart umkämpften Umfeld vorzubeugen. Erstklassige HCM-Software kann Ihnen dabei helfen. Mit ihr können Sie überzeugende Vergütungs- und Leistungspakete schnüren, Ihre vorhandene Belegschaft weiterbilden oder umschulen, einen internen Talentpool schaffen, eine neue Generation von Führungskräften aufbauen und Ihren Mitarbeitern ansprechende Erlebnisse bieten, die Motivation und Engagement fördern.

 

Weitere Vorteile von HCM-Software sind: 

  1. Steigerung der Produktivität: Mit Software für das Human Capital Management lassen sich viele HR-Workflows und ‑Prozesse vereinfachen und automatisieren, damit alle Beteiligten effizienter arbeiten können.
  2. Unterstützung für datenbasierte Entscheidungen: Systeme, die Mitarbeiterdaten zentralisieren, Erkenntnisse automatisch umsetzen und eine erweiterte Planung sowie vorausschauende Analysen bieten, können Ihnen helfen, schneller fundierte Personalentscheidungen zu treffen. 
  3.  Stärkung von Engagement und Motivation der Mitarbeiter: Mit einem personalisierten Mitarbeitererlebnis und Tools der nächsten Generation – wie virtuelle Mitarbeiterassistenten – stellen Sie sicher, dass Ihre Mitarbeiter engagiert und motiviert bleiben, wodurch Fehlzeiten und Abwanderung gesenkt werden. 
  4. Verbesserte HR-Compliance: Die globalen und lokalen Richtlinien und gesetzlichen Vorschriften für das Personalwesen ändern sich ständig. HCM-Software unterstützt Sie bei der Einhaltung von Vorschriften wie beispielsweise dem Fair Labor Standards Act (FLSA), der Equal Employment Opportunity Commission (EEOC) und dem Family Medical Leave Act (FMLA).

Eine kurze Geschichte des HCM: Wie sich die Rolle des Personalwesens entwickelt hat

Der Begriff „Humankapital“ wurde Anfang der 1960er-Jahre geprägt. Er spiegelte die wertvollen Fähigkeiten der Mitarbeiter wider, die gepflegt werden konnten, um das Unternehmenswachstum zu fördern. Parallel dazu wurden Gesetze zu fairen Beschäftigungspraktiken eingeführt, und man erkannte zunehmend die Bedeutung der Motivation am Arbeitsplatz.  

 

Die Einführung des Internets und die steigende Leistungsfähigkeit der HCM-Software haben nochmals eine neue Situation geschaffen. Unternehmen setzten vermehrt auf HCM-Lösungen, etwa um Mitarbeiterdaten zu verwalten, das Recruiting effizienter zu machen oder faire Vergütungsmethoden sicherzustellen. 

 

Heute sind die Anforderungen an das Personalwesen größer denn je, auch weil sich die Zusammensetzung der Belegschaft grundlegend verändert hat. Sie ist viel diverser und umfasst verschiedene Generationen – von der Generation Z über Millennials bis hin zu Babyboomern. Zudem gibt es ein schnell wachsendes Segment von externen Mitarbeitern und eine höhere Flexibilität bezüglich des Ortes, von dem aus die Mitarbeiter arbeiten. Auch die Erwartungen der Mitarbeiter haben sich geändert. Das Mitarbeitererlebnis ist heute ein wesentlicher Faktor bei der Gewinnung und Bindung von Mitarbeitern. Das Personalwesen musste sich anpassen und sich digital transformieren, um die Bedürfnisse der Mitarbeiter besser erfüllen zu können. 

 

Moderne Technologien sind jetzt unerlässlich, um die Personalabteilung bei der Bewältigung dieser Komplexität zu unterstützen. Diese Technologien revolutionieren das Wesen der Arbeit, die Formen der Zusammenarbeit und die Art, wie Unternehmen verwaltet werden. Künstliche Intelligenz (KI) erlaubt die Automatisierung von Routineaufgaben und liefert völlig neue Arten von Erkenntnissen. Virtual Reality macht umfassende, immersive Schulungserlebnisse möglich. Die Blockchain-Technologie ermöglicht die schnelle Überprüfung der Datengenauigkeit und verbessert damit Sicherheit und Compliance. Und natürlich eröffnen mobile Lösungen und Cloud-Funktionen neue Wege der Zusammenarbeit und neue Freiheiten für eine ortsungebundene Belegschaft. Gemeinsam eröffnen diese Technologien neue Chancen und geben Impulse für Innovationen. 

Merkmale und Funktionen von Human-Capital-Management-Software

  • Erstklassige HR-Software integriert Prozesse und Kompetenzen über den gesamten Lebenszyklus eines Mitarbeiters. Zur Gliederung dieser Prozesse unterscheiden wir bei SAP vier Säulen des Human Capital Management: Employee Experience Management, Kernfunktionen des Personalwesens einschließlich Personalabrechnung (in der Regel über ein HRIS bereitgestellt), Talentmanagement und analysegestützte Personalplanung.
  • Employee Experience Management
    Das Employee Experience Management möchte verstehen, warum die Mitarbeiter die Erlebnisse am Arbeitsplatz – vom Bewerbungsverfahren bis zu ihrem Ausscheiden aus dem Unternehmen – auf eine bestimmte Art wahrnehmen.  

    Zu den Technologien und Tools für die Erfassung dieser Voice-of-the-Employee-Informationen gehören 360-Grad-Feedbacks, Umfragen, Verhaltens- und Stimmungsanalysen und vieles mehr. Dank dieser Erkenntnisse können Unternehmen die Erlebnisse der Mitarbeiter über ihre gesamte Beschäftigungsdauer hinweg personalisieren und so die Motivation und Produktivität steigern.  
  • HR-Kernfunktionen und Payroll
    Die HR-Kernfunktionen unterstützen alle administrativen Funktionen, die für die tägliche Verwaltung erforderlich sind – von den Mitarbeiterdaten über Personalabrechnung und Arbeitgeberleistungen bis zu den grundlegenden Services.  

    Integrierte cloudbasierte HCM-Systeme mit einem Mobile-First-Ansatz optimieren diese Prozesse. Sie unterstützen Self-Services, den Echtzeitzugriff auf eine zentrale Personaldatenquelle, die Einhaltung von Datenschutzbestimmungen und vieles mehr. Diese HR-Kernprozesse werden mit einer HRIS-Software unterstützt.
  • Talentmanagement
    Zu den Talentmanagementprozessen gehören Recruiting und Onboarding, Vergütungs- und Leistungsmanagement, Aus- und Weiterbildung sowie Nachfolgeplanung – kurz gesagt, alle Aufgaben von der Einstellung bis zum Eintritt in den Ruhestand der für den Unternehmenserfolg so wichtigen qualifizierten Mitarbeiter.

    Integrierte und automatisierte Tools beschleunigen die Suche und Einstellung globaler Talente durch interne und externe Stellenausschreibungen, bidirektionale Kommunikation über mobile Geräte und Chatbots, einen optimierten Vertragsprozess sowie Kandidatenverfolgung und Pre-Onboarding.  

    Funktionen, die Mitarbeiterziele festlegen und verfolgen sowie das kontinuierliche Coaching und Feedback ermöglichen, unterstützen Sie dabei, leistungsstarke Mitarbeiter besser zu bewerten, zu fördern und zu entlohnen.  
  • Personalanalysen und Personalplanung
    Die Funktionen in diesem Bereich erleichtern datengestützte Entscheidungen über alle HR-Prozesse hinweg. Dazu liefern sie Kennzahlen und KPIs, Reporting, vorausschauende Personalmodellierung und KI-gestützte Analysen für die strategische und operative Planung, die Budgetierung und das Performance-Management.

Access best-practice engagement surveys or build your own with our flexible survey builder.

Best Practices für das Personalwesen

Nutzen Sie die Vorteile von Cloud, KI, sozialen Medien, mobilen Lösungen und anderen Technologien, um die folgenden Best Practices umzusetzen.

  • Schaffen Sie eine leistungsorientierte Kultur, in der wertvolle Beiträge von Mitarbeitern anerkannt und belohnt werden.
  • Integrieren Sie Diversität und Inklusion direkt in Ihre HR-Prozesse, um unbewusste Vorurteile möglichst auszuschließen.
  • Richten Sie Ihre Personal- und Organisationsstrategien auf die Ziele von Unternehmen und Mitarbeitern aus.
  • Unterstützen Sie die gesamte Bandbreite der Altersklassen – von der Generation Z bis zu den Babyboomern – mit integrierten Social- und Mobile-Tools.

Anforderungen an HCM-Software

Hier sind einige Eigenschaften und Funktionen, die bei den heutigen HCM-Systemen und ‑Tools von Bedeutung sind:

  • Mobile Personaleinsatzplanung und Self-Services in Verbindung mit Cloud-HR-Prozessen, damit die Software flexibel, benutzerfreundlich und überall auf jedem Gerät nutzbar ist.
  • Skalierbar und zukunftsfähig mit modularen Cloud-Bereitstellungsoptionen für einen einfachen Zugriff auf technologische Innovationen; Integration mit ERP, CRM und anderen Geschäftsprozessen sowie operativen Daten.
  • KI-gestützte Tools, die intelligente Empfehlungen geben können – von der automatischen Anzeige personalisierter Schulungsoptionen bis hin zur Verbindung jedes Mitarbeiters mit den richtigen Wohlfühlangeboten auf der Grundlage seiner Bedürfnisse.
  • Aus- und Weiterbildungsfunktionen zur Stärkung der Mitarbeiterqualifikationen, zum Abschließen von Schulungszertifizierungen und zur Entwicklung von Führungsqualitäten. Achten Sie auf integrierte Tools für die Zusammenarbeit in sozialen Netzwerken, Inhalte von Drittanbietern, Virtual-Reality-Umgebungen und automatisierte Empfehlungen, die das Lernerlebnis verbessern.

  • Globales HCM, einschließlich Unterstützung verschiedener Währungen und Einhaltung von Vorschriften auf globaler, staatlicher und lokaler Ebene.
  • Die Möglichkeit, Feedback-, Stimmungs- und Verhaltensdaten der Mitarbeiter zu sammeln und zu analysieren, um diese dann für personalisierte Mitarbeitererlebnisse zu nutzen.
  • Eingebettete intelligente Technologien wie maschinelles Lernen und Chatbots, die Hilfestellung bieten und sich wiederholende, zeitaufwendige Aufgaben automatisieren.
  • Cobots und Mitarbeiter-Chatbots, die Teams dabei unterstützen, Informationen zu finden und Anfragen mithilfe von Sprachbefehlen zu unterstützen – für eine überzeugendere und produktivere Employee Experience.
  • Kooperative und reaktionsschnelle Prozesse in Kombination mit Automatisierung und KI-Technologie, um die Agilität des Unternehmens zu erhöhen.
  • Verfolgung, Überwachung und Messung von Zielen, die an den strategischen Unternehmenszielen ausgerichtet werden können.

Anforderungen an einen HCM-Softwareanbieter

Wenn Sie HCM-Softwareanbieter vergleichen, sollten Sie folgende Fragen stellen:  

  • Beständigkeit: Wie lange bietet das Unternehmen schon HR-Software an? Wie viele Kunden hat es?
  • Cloud-HCM und Investitionen in Innovationen: Ermöglicht Ihnen der Anbieter eine Cloud-Bereitstellung, damit Sie von schnellen Innovationszyklen profitieren können? Welche Technologien und Tools bietet die Software? 
  • Nachgewiesene Erfolgsbilanz: Wie wird der HCM-Anbieter von Analysten in Berichten wie „Gartner Magic Quadrant for Cloud HCM Suites“ und „IDC MarketScape for Worldwide and U.S. Modern Talent Acquisition Suites for Large Enterprises“ bzw. von Kunden auf dem Portal „Gartner Peer Insights“ bewertet?
  • Daten- und Cybersicherheit: Verfügt der Anbieter über ein Rechenzentrum in Ihrem Land, um Ihre Anforderungen an die lokale Datenaufbewahrung zu erfüllen? Mit welchen Maßnahmen stellt er sicher, dass Ihre sensiblen Mitarbeiterdaten vor Sicherheitsverletzungen geschützt sind?
  • Partnernetz: Bietet der Anbieter ein umfassendes Netzwerk von Partnern, API-Integrationen und Drittanbieter-Apps, die mit der von Ihnen gewählten Softwareplattform funktionieren? Kein Anbieter kann alles leisten. Doch starke Partnerschaften können Ihnen helfen, die Implementierung zu beschleunigen, Funktionen anzupassen und die Lösung mit den derzeit bei Ihnen eingesetzten Tools zu integrieren. 
  • Soziale Verantwortung des Unternehmens: Entsprechen die Werte und der gesellschaftliche Beitrag des Anbieters den Vorstellungen Ihres Unternehmens? Denn die Gleichstellung der Geschlechter, die UN-Nachhaltigkeitsziele und das Gebot des gleichen Entgelts bei gleicher oder gleichwertiger Arbeit sind Themen, die unsere Welt und unsere Unternehmen verändern werden.

Lernen Sie unsere HCM-Lösungen kennen.

Erfahren Sie, wie Sie für eine flexible, engagierte Belegschaft sorgen und Ihr Unternehmen widerstandsfähiger machen können.

Glossar zu HR-Software

Human Capital Management (HCM) ist die Bezeichnung für ein breites Spektrum an Verfahren und Anwendungen für Recruiting , Verwaltung und Entwicklung des Humankapitals eines Unternehmens – auch genannt seine Belegschaft. Human Capital Management wird häufig als Oberbegriff für die gesamte Kategorie der HR-Software verwendet.

Human Experience Management (HXM) ist die Vision der SAP für die Zukunft des Human Capital Management (HCM). Es baut auf unseren besten HCM-Lösungen auf, hat aber verstärkt die Mitarbeitererlebnisse und die Motivation im Fokus.

Ein Personalinformationssystem (Human Resources Information System; HRIS) hilft Unternehmen dabei, zentrale HR-Prozesse wie Recruiting, Bewerbermanagement, Zeit- und Anwesenheitsverwaltung, Arbeitgeberleistungen und Payroll zu verwalten und zu automatisieren. Die Software umfasst auch eine Mitarbeiterdatenbank (deshalb das „I“ wie „Information“ in HRIS), die Namen und Adressen der Mitarbeiter, Sozialversicherungsnummern, Arbeitsgenehmigungen usw. enthält. Teilweise bietet HRIS-Software auch Self-Service-Tools für Mitarbeiter, integrierte Lokalisierung, Einhaltung gesetzlicher Vorschriften, Reporting und vieles mehr.

Ein Personalmanagementsystem (Human Resources Management System; HRMS) ist eine Software, die alle Funktionen eines HRIS-Systems sowie zusätzliche Funktionen für das Talentmanagement bietet. Welche genau, hängt vom HRMS ab. Gängig sind Leistungsmanagement, Aus- und Weiterbildung, Nachfolgeplanung, Personalanalysen, Personalplanung und Employee Experience Management. 

Personalinformationssystem (HRIS) und Personalmanagementsystem (HRMS) werden manchmal auch synonym verwendet, und mitunter gibt es auch unterschiedliche Definitionen für beide Begriffe. Doch wir bei SAP sehen eine klare Unterscheidung. Ein Personalinformationssystem umfasst eine Mitarbeiterdatenbank und Funktionen für HR-Kernprozesse. Ein Personalmanagementsystem ist breiter angelegt. Es bietet zusätzlich zu den Funktionen eines HRIS verschiedene Funktionen für das Talentmanagement, z. B. Aus- und Weiterbildung, Leistungsmanagement und Analysen.

Ein Bewerbermanagementsystem (BMS) ist eine Software, mit der Personalvermittler und Arbeitgeber Kandidaten über den gesamten Einstellungsprozess nachverfolgen können. BMS-Software kann Stellenanzeigen auf mehreren Websites veröffentlichen und verwalten, die eingehenden Bewerbungen erfassen, Kandidaten sortieren und einstufen, Antworten automatisieren, an Vorstellungsgespräche erinnern und vieles mehr.

Bei der Talentgewinnung geht es darum, fortlaufend geeignete Mitarbeiter für die Erreichung der Geschäftsziele zu finden. Es umfasst Suche, Recruiting, Nachverfolgung, Bewertung und Befragung von Stellenbewerbern – und schließlich das Onboarding neuer Mitarbeiter. Der Einsatz einer Recruiting-Software bei der Talentgewinnung vereinfacht die Personalbeschaffung, strafft Arbeitsabläufe und verbessert die Konsistenz durch Automatisierung, Regeln und Self-Service-Tools.

Das Talentmanagement folgt auf die Talentgewinnungund hat die Entwicklung und Bindung von Mitarbeitern zum Ziel. Es schließt Schulungen, Leistungsbeurteilungen, Leistungsmanagement, Entwicklung von Führungskräften, Nachfolgeplanung und vieles mehr ein.

SAP-Insights-Newsletter

Jetzt abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie wichtige Informationen und Einblicke.

Weitere Informationen

Zum Seitenanfang