Zum Inhalt
Beleuchtete Stadt bei Nacht

Was ist digitale Transformation?

In der ersten der vier industriellen Revolutionen war die Dampfkraft die disruptive Technologie, die die Welt veränderte. In der zweiten war es das Fließband und in der dritten der Computer. Heute befinden wir uns in der vierten industriellen Revolution und diese ist digital. Intelligente digitale Technologien wie künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, IoT-Netzwerke (Internet of Things), fortschrittliche Analysen und Robotik sind in der Lage, unsere Arbeitsweise und Geschäftsabläufe neu zu erfinden – und neu zu definieren, wie Unternehmen mit ihren Kunden und der Welt interagieren. 

 

Die moderne digitale Transformation nutzt vorhandene Geschäftsprozesse und Systeme. Sie integriert einen digitalen Technologie-Stack, der auf die individuellen Anforderungen und Ziele jedes Unternehmens zugeschnitten ist. Digitale Transformationen sind Transformationen von Geschäftsprozessen – sie beginnen mit guter Kommunikation – mit klaren Zielen, starker Führung und soliden Change-Management-Strategien.

Im vordigitalen Zeitalter wurden Dokumente und Bilder auf Papier ausgetauscht und manuell produziert. Daher war das Datenaufkommen in Unternehmen minimal. Doch mit dem Aufkommen von E-Mail und Textverarbeitung – und der Einführung des World Wide Web – explodierten die Datenmengen förmlich. Die Digitalisierung war in vollem Gange. Als Reaktion darauf produzierte die Technologiebranche mehr Speicher, eine schnellere Datenverarbeitung und zunehmend nützliche und relevante Hardware- und Softwarelösungen – und so begann der Aufstieg des modernen digitalen Unternehmens.

 

Heute haben sich intelligente Unternehmenstechnologien so entwickelt, dass sie nicht nur alle Prozesse und Geräte in einem Unternehmen automatisieren, sondern auch leistungsstarke Analysen und Echtzeiteinblicke bieten. Damit optimieren und verbessern sie täglich diese Prozesse.

Intelligente Technologien werden für die Integration entwickelt – miteinander und mit vorhandenen Prozessen. Neue Geräte, Module oder Anwendungen können nach und nach in den Technologie-Stack integriert und Teil des unternehmensübergreifenden Netzwerks werden. Und wenn sich das Geschäftsmodell ändert oder sich ein unerwartetes Risiko oder eine unerwartete Chance auftut, kann sich ein intelligentes Netzwerk automatisch in Echtzeit anpassen (und vorausschauende Analysen verwenden, um solche Ereignisse vorauszusehen).

  • Tiefgreifende Erkenntnisse zur Entscheidungsfindung in Echtzeit: Für viele Unternehmen war die Bewertung von Leistung und ROI oft ein rückwärts gerichteter Prozess. Bis die Daten gesammelt, verarbeitet und manuell analysiert wurden, waren neue Chancen längst vertan. Mit einem modernen ERP-System und erweiterten Analysen können Unternehmen Daten in Echtzeit sehen und leistungsstarke Analysealgorithmen anpassen, um im jeweiligen Moment die beste Entscheidung zu treffen.
  • Höhere Effizienz und Produktivität: IoT-Netzwerkgeräte und ‑Maschinen übertragen kontinuierlich Daten, Maschinenprotokolle und Leistungsberichte. Durch die Anwendung fortschrittlicher Analysefunktionen können diese Daten die vorausschauende Wartung unterstützen, Ausfallzeiten verkürzen und Erkenntnisse für produktivere und effizientere Workflows liefern.
  • Verbesserte Kundenerfahrung: Ihre Kunden erwarten, dass ihre Anforderungen zu ihren Bedingungen erfüllt werden. Personalisierung, Omnichannel-Zugang, maßgeschneiderte Servicepläne und Echtzeitzugriff auf Daten können Ihnen helfen, die Erwartungen Ihrer Kunden zu erfüllen und gleichzeitig die Anzahl Ihrer Leads zu erhöhen sowie die Kundenbindung und ‑treue zu steigern.

Bessere Resilienz und mehr Agilität sind zwei der stärksten Motivatoren für die digitale Transformation.

  • Höhere Resilienz: Bessere Resilienz und mehr Agilität sind zwei der stärksten Motivatoren für die digitale Transformation. Im Jahr 2020 berichtete das Beratungsunternehmen BCG in einem Papier, wie die Pandemie auf bestehende betriebliche Schwachstellen aufmerksam machte und dass Unternehmen motivierter sind als je zuvor, digitale Lösungen als Mittel für mehr Resilienz und Flexibilität einzusetzen.
  • Nachhaltigkeit: Die digitale Transformation bietet Unternehmen die nötigen Werkzeuge, um ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Mit intelligenten Technologien können Unternehmen komplexe Datensätze aus allen Bereichen ihrer globalen Abläufe erfassen und analysieren. Mit diesen Erkenntnissen können sie Prozesse wie Rohstoffbeschaffung, Kraftstoffeffizienz, Versand und Logistikverfahren und vieles mehr bewerten. Mithilfe der Leistungsfähigkeit von KI und modernen Geschäftssystemen können Unternehmen Lieferketten und Geschäftsmodelle entwickeln, die vorausschauend und widerstandsfähig sind und im Laufe der Zeit nachhaltiger und transparenter werden.  

Bis 2018 hatten über 89 % der Führungskräfte eine Digital-First-Unternehmenspolitik eingeführt. Anfang 2020 ist diese Zahl weiter angestiegen. Tatsache ist jedoch, dass viele Projekte zur digitalen Transformation an einem bestimmten Punkt stagnieren. Aber es ist nicht die Technologie, die den Prozess in Frage stellt, sondern die Strategie. Falsch abgestimmte Ziele und schlechte Kommunikation sind die Hauptursachen für die Verlangsamung dieses Prozesses.

FAQs

Häufige Fragen zur digitalen Transformation

Zum Seitenanfang