Zum Inhalt
Mann bezahlt mit einem Smartphone für einen Einkauf

Digitalisierung von Daten vs. Digitalisierung von Geschäftsmodellen

Von Jacqueline Prause

Wenn Sie dies lesen, sind Sie bei der Digitalisierung von Daten wahrscheinlich auf dem neuesten Stand. Aber sind Sie bereit für die Digitalisierung Ihres Geschäftsmodells?

 

Die Begriffe „Digitization‟ und „Digitalization‟ sind ähnlich, aber es gibt einen wichtigen Unterschied – eine Doppeldeutigkeit, die selbst IT-Profis verunsichert. In diesem Artikel versuchen wir, für Klarheit zu sorgen.

 
Eine eingehende Suche in Google Trends zwischen den Jahren 2004 und 2020 zeigt, dass die Begriffe in Internetsuchen fast gleichauf liegen. Dies spiegelt wichtige Meilensteine des digitalen Zeitalters wider, da eine zunehmende Digitalisierung von Daten den Weg für die Digitalisierung von Geschäftsmodellen ebnet.

Was ist die Digitalisierung von Daten (Digitization)?

Die Digitalisierung von Daten ist recht einfach zu verstehen. Jedes Mal, wenn Sie etwas in Bits und Bytes umwandeln – wie das Scannen eines Fotos oder Dokuments – digitalisieren Sie dieses Objekt. Das Einscannen eines Dokuments in ein digitales Archiv erzeugt eine digitalisierte Version, die mit Einsen und Nullen kodiert ist, ohne den Inhalt des Dokuments zu verändern oder es in einem Prozess zu aktivieren.

Definition von „Digitization‟: Jedes Mal, wenn Sie etwas in Bits und Bytes umwandeln – wie das Scannen eines Fotos oder Dokuments – digitalisieren Sie dieses Objekt.

Das Gartner Glossar bietet diese Definition: „Digitalisierung von Daten (Digitization) ist der Prozess der Umwandlung von der analogen in die digitale Form, auch Digital Enablement genannt. Anders gesagt: Bei der Digitalisierung (von Daten) wird ein analoger Prozess in eine digitale Form umgewandelt, ohne dass der Prozess an sich verändert wird.‟

 

Es sei angemerkt, dass Gartner diese Definition seit Jahren konsequent verwendet. Denn die Digitalisierung von Daten begleitet uns schon lange. In „A Very Short History of Digitization‟ (Eine sehr kurze Geschichte der Digitalisierung) werden die Ursprünge der Digitalisierung bis zur Entwicklung der binären Arithmetik durch Gottfried Leibniz im Jahr 1679 zurückverfolgt.

 

Die Digitalisierung begann mit der Computertechnik des 20. Jahrhunderts und deren Anforderungen an die Speicherung, Verarbeitung und Übertragung von Daten. Dieser Schritt von der mechanischen und analogen elektronischen Technologie zur digitalen Technologie ist die treibende Kraft der digitalen Revolution – bezeichnet auch als dritte industrielle Revolution. Um zu verstehen, wie sehr die Digitalisierung unser Leben bereits durchdrungen hat, sollte man sich folgende Tatsache vor Augen führen: Im Jahr 1986 waren 99,2 % der weltweiten Speicherkapazität analog; im Jahr 2007 waren jedoch bereits 94 % der weltweiten Informationsspeicherkapazität auf digital umgestellt. Nicht zufällig zeigt die Zahl von Google Analytics einen deutlichen Rückgang der Internet-Suchanfragen nach Informationen zur Digitalisierung bis zum Jahr 2007.

 

Bedeutet das, dass die Digitalisierung beinahe abgeschlossen ist? Wohl kaum. In einem kürzlich von der New York Times anlässlich des World Backup Day veröffentlichten technischen Tipps wird die Digitalisierung als Möglichkeit zur Sicherung Ihrer wichtigsten Papiere, Fotos und Dokumente empfohlen. Wie Bankgeschäfte mit Geldautomaten, Telekommunikation mit Mobiltelefonen, Lebensmittelgeschäfte mit Barcode-Scannern, Musik und Unterhaltung mit CDs, MP3s und DVDs zeigen, ist die Digitalisierung zum Synonym für den Komfort und die Zuverlässigkeit des modernen Lebens geworden.

Was ist die Digitalisierung von Geschäftsmodellen (Digitalization)?

Die Vorleistungen, die für die Digitalisierung von Objekten und Vermögenswerten nötig sind, versetzen Unternehmen und Branchen in die Lage, die Digitalisierung durchzuführen. Daten im gesamten Unternehmen und dessen Vermögenswerte werden mithilfe von fortschrittlichen digitalen Technologien verarbeitet. Das führt zu grundlegenden Veränderungen in den Geschäftsprozessen, die neue Geschäftsmodelle und einen sozialen Wandel zur Folge haben können.

Definition von „Digitalization‟: Wenn Daten im gesamten Unternehmen und dessen Vermögenswerte mithilfe von fortschrittlichen digitalen Technologien verarbeitet werden, was zu fundamentalen Veränderungen in Geschäftsprozessen führt, kann dies neue Geschäftsmodelle und einen sozialen Wandel bewirken.

Im Gartner Glossar heißt es: „Digitalisierung ist die Nutzung digitaler Technologien, um ein Geschäftsmodell zu verändern und neue Umsatz- und Wertschöpfungschancen zu schaffen. Es ist der Prozess des Wandels zum digitalen Unternehmen.‟

 

Es ist bemerkenswert, dass die Zunahme der Digitalisierung mit der Beschleunigung und Massenvermarktung neuer digitaler Technologien wie Cloud Computing, maschinellem Lernen, künstlicher Intelligenz, Business Intelligence und dem Internet der Dinge im letzten Jahrzehnt zusammenfällt. Neue digitale Technologien sind von grundlegender Bedeutung, um die Automatisierung in der vierten industriellen Revolution voranzutreiben. Dieser Begriff wurde erstmals im Jahr 2015 von Klaus Schwab, dem geschäftsführenden Vorsitzenden des Weltwirtschaftsforums, eingeführt und war im Jahr 2016 das Thema des Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums in Davos, Schweiz.

 

In der Abbildung oben sehen wir in den letzten Jahren eine deutliche und konsequente Zunahme der Internetsuchen nach Informationen zur Digitalisierung.

Nutzen oder Vorteile der Digitalisierung

Mithilfe von Automatisierung und digitalen Technologien können Unternehmen aus den durch die Digitalisierung gesammelten Daten neue Werte schöpfen, organisatorische Änderungen vorantreiben und neue Geschäftsmodelle entwickeln. Das sind die Vorteile der Digitalisierung. Der Gesamteffekt der Digitalisierung in einem Unternehmen wird als digitale Transformation bezeichnet – mehr ein Prozess als ein Ergebnis.

Warum ist die Digitalisierung wichtig?

Die Technologien, auf denen die Digitalisierung basiert, entwickeln sich rasant weiter, während sie in der gesamten Wirtschaft und Gesellschaft Einzug halten. Digitalisierung bedeutet aber nicht einfach „mehr Technologie‟. Die Digitalisierung ist für ein Unternehmen wichtig, weil sie neue Denkweisen und Ansätze eröffnet, wie das Unternehmen seine Rolle innerhalb seines Ökosystems wahrnimmt und welche Möglichkeiten es hat, seine Rentabilität zu steigern. Die Technologie ist kein Selbstzweck.

 

Mit der Digitalisierung können diese Unternehmen neue Wertschöpfungsketten und Erlebnisse schaffen, die auf Zusammenarbeit basieren, interaktiv, nachhaltig und profitabel sind.

 

Die Unternehmen in den folgenden Beispielen haben die Digitalisierung genutzt, um ihre Unternehmen in Best-Run Businesses zu transformieren:

 

Kundenerlebnis: The Entertainer, der größte unabhängige Spielwarenhändler in Großbritannien, möchte die Herzen aller Kinder gewinnen. SAP Commerce Cloud hilft dem Unternehmen, seine Kunden zu verstehen und ihnen konstant ein erstklassiges Einkaufserlebnis zu bieten.

 

Mobilität: Mit einer integrierten Systemlandschaft treibt Porsche eine neue Ära der Digitalisierung voran, um Innovationen in Produktion, Logistik und Kundenservice zu fördern. Investitionen in neue Technologien sorgen dafür, dass Porsche der Konkurrenz voraus ist, die Nachfrage nach den neuesten Mobilitätslösungen erfüllen kann und der Marke dabei treu bleibt.

Lutz Meschke, CFO von Porsche, erklärt, wie die Partnerschaft mit SAP seinem Unternehmen hilft, neue Innovationen wie Elektrofahrzeuge, automatisiertes Fahren und digitale Vertriebskanäle zu entwickeln.

Nachhaltigkeit:  TemperPack, ein nachhaltiger Hersteller, verzeichnet einen 40-prozentigen Anstieg der Anfragen nach seinen pflanzlichen, recycelbaren Verpackungen, die von seinen Kunden für die Lieferung verderblicher Lebensmittel und temperaturempfindlicher Medikamente bevorzugt werden. Zur Befriedigung der Nachfrage nutzt das Unternehmen die Echtzeitdaten seiner digitalen Geschäftsplattform, um die Entscheidungsfindung zu verbessern, den Betrieb zu optimieren und schneller auf Kundenanfragen zu reagieren.

Was ist Ihre Digitalisierungsgeschichte?

Ist Ihr Unternehmen auf dem Weg zur Digitalisierung? Wenn ja, wo haben Sie angefangen? Die meisten Unternehmen beginnen mit der Zusammenführung aller Daten aus dem gesamten Unternehmen in einem zentralen, integrierten ERP-System (Enterprise Resource Planning), in dem die Daten gesammelt und harmonisiert werden, um eine zentrale Datenquelle zum aktuellen Stand des Unternehmens und der einzelnen Geschäftsprozesse zu schaffen. Zu den Vorteilen eines ERP-Systems gehören höhere Effizienz, eine Standardisierung zeitgemäßer Geschäftsprozesse und eine verbesserte Transparenz der Geschäftsdaten. Das führt zu einer schnelleren Entscheidungsfindung auf der Grundlage besserer Daten.

 

Cloud-ERP-Lösungen der nächsten Generation liefern diese Geschäftseinblicke in Echtzeit. So können Unternehmen Prozesse und Modelle als Reaktion auf die sich ständig ändernden Geschäftsbedingungen schnell einführen und verändern. Wenn Unternehmen diese ersten Schritte auf ihrem Weg zur digitalen Transformation gehen, eröffnen sie sich neue Chancen, ihr Geschäft neu zu definieren. 

Starten Sie Ihre digitale Transformation noch heute!

Planen Sie Ihre Roadmap mit modernem ERP und Transformation-as-a-Service.

FAQs

Dies ist der Prozess der Umwandlung eines Objekts oder Vermögenswerts von einem analogen in ein digitales Format –siehe „Digitization‟.

Dabei handelt es sich um Technologien, die digitale Daten, die als Einsen und Nullen formatiert sind, lesen, verarbeiten, speichern und übertragen können. Der Vorteil der digitalen Technologie liegt darin, dass große Datenmengen auf einem digitalen Gerät gespeichert und leicht geteilt werden können.

Die Digitalisierung erfordert, das Bewusstsein für Cybersicherheit und Datenschutz zu stärken.

Autorin kennenlernen

Jacqueline Prause
SAP

SAP-Insights-Newsletter

Jetzt abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie wichtige Informationen und Einblicke.

Weitere Informationen

Zum Seitenanfang