SAP EN

Elias Wessel –
I Don’t Care. I Love my Phone

Wessel wurde 1978 in Bonn geboren und lebt und arbeitet in New York City und Deutschland.

Mit den in der Ausstellung gezeigten Arbeiten aus drei Serien hinterleuchtet Wessel den Umgang mit Smartphones. In diesem Zusammenhang spricht er Themen wie die Digitalisierung und die Fragen nach Überwachung und Identität im Netz an, und hinterfragt auch die Glaubwürdigkeit der Fotografie.

Kontakt

Alexandra Cozgarea

Art Curator

a.cozgarea@sap.com

Künstler Website

www.eliaswessel.com

Kurzbiographie

Elias Wessel entwickelt fotografische Konzepte und Vorgehensweisen, welche in abstrakte Bilder münden, die zeitgenössische gesellschaftliche Diskurse widerspiegeln. Seine Arbeiten sind sowohl ein wichtiger Beitrag zu Fragen sozialer und politischer Entwicklung als auch zum historischen Dialog zwischen Fotografie und Malerei.

Geboren in Bonn – Bad Godesberg lebt und arbeitet Wessel seit 2008 in New York, mit regelmäßigen Aufenthalten in Deutschland. Er studierte Kunst-geschichte an der Universität Heidelberg, Visuelle Kommunikation an der Hochschule Mannheim – Fakultät für Gestaltung und erhielt sein Diplom in Künstlerischer Fotografie und Wahrnehmungstheorie von der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main in Kooperation mit der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule, Frankfurt am Main.

Einzelausstellungen wurden in den letzten Jahren u. a. an folgenden Institutionen realisiert: Palais Beauharnais, Paris; Kunstverein Speyer e. V.; Deutsches Haus at New York University – NYU Arts & Science, New York; Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland, New York; 1014 (ehem. Goethe Haus), New York; Goethe Institut, Frankfurt am Main. Ausstellungsbeteiligungen zusammen mit Werken von Künstlern wie Thomas Demand, Andreas Gursky, Axel Hütte, Adolf Luther, Thomas Ruff, Thomas Struth, Günther Uecker und Marianne Brandt fanden u. a. im Museum of Contemporary Art (MoCA) Taipei, Industriemuseum Chemnitz, Museum Heylshof Worms und im NRW-Forum Düsseldorf statt. Neben Ausstellungsbegleitenden Künstlergesprächen war Wessel als Gast-redner u. a. an der City University of New York (CUNY), Fashion Institute of Technology (FIT) und der New York University (NYU). Seine Arbeiten sind in privaten und öffentlichen Sammlungen wie der Kunstsammlung Spallart in Salzburg oder der Bundeskunstsammlung (Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland) vertreten.