Zum Inhalt

Eigengeschäfte von Führungspersonen

nach Artikel 19 Marktmissbrauchsverordnung

Auswahl Filtern nach

Auswahl zurücksetzen

    Ergebnisse

    Nach Artikel 19 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates („Marktmissbrauchsverordnung“) sind die Mitglieder des Vorstands und Aufsichtsrats sowie sonstige Personen, die bei einem Emittenten von Wertpapieren Führungsaufgaben wahrnehmen, verpflichtet, sowohl dem Unternehmen als auch der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Meldung zu machen, wenn sie Aktien, Schuldtitel oder Derivate und sonstige Finanzinstrumente, die sich auf Aktien oder Schuldtitel des Unternehmens beziehen, erwerben oder veräußern. Diese Pflicht gilt gleichermaßen für bestimmte mit den Vorstands- oder Aufsichtsratsmitgliedern bzw. sonstigen Führungspersonen des Unternehmens eng verbundene natürliche Personen (z.B. Ehepartner, unterhaltsberechtigte Kinder). Sie gilt ebenso für juristische Personen (z.B. Gesellschaften und treuhänderisch tätige Einrichtungen), bei denen ein Vorstands- oder Aufsichtsratsmitglied, eine sonstige Führungsperson oder eine solchen Führungspersonen nahe stehende Person Leitungsaufgaben wahrnimmt, diese direkt oder indirekt kontrolliert oder deren wirtschaftliche Interessen weitgehend denen einer solchen Person entsprechen. SAP wird Meldungen auf dieser Webseite veröffentlichen.

    Zum Seitenanfang