Zum Inhalt
Kontakt
Kontakt aufnehmen
Schreiben Sie uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Corporate Governance SAP SE

Die Grundvoraussetzung und gleichzeitig der Maßstab allen geschäftlichen Handelns ist das Vertrauen der Anleger, Kunden und Mitarbeiter in den hohen Standard der Unternehmensführung der SAP und das damit verbundene Verantwortungsbewusstsein. Nachfolgend werden wichtige Grundlagen des Systems der Unternehmensleitung und Überwachung der SAP dargestellt.

Corporate-Governance-Struktur

 

SAP ist eine Europäische Gesellschaft (Societas Europaea, SE). Hierbei handelt es sich um eine auf europäischem Recht gründende supranationale Rechtsform für Unternehmen im Gebiet der Europäischen Union. Für die SAP gehört eine effektive Corporate Governance zu den zentralen Voraussetzungen für die Erreichung der Unternehmensziele und die Steigerung des Unternehmenswerts. Die Information der Öffentlichkeit über die Corporate Governance im Unternehmen ist dabei ein wichtiger Bestandteil des Corporate-Governance-Selbstverständnisses der SAP. 

Brief von Hasso Plattner an unsere Aktionäre

Previous Next

Prof. Dr. h.c. mult. Hasso Plattner thematisiert die Corporate Governance in einem offenen Brief an die Aktionäre. 

 

 

Satzung der SAP SE

Die Satzung regelt die gesellschaftsrechtlichen Grundlagen des Unternehmens und muss den vom Gesetz festgelegten Mindestanforderungen entsprechen.

Die Satzung der SAP regelt unter anderem den Gegenstand des Unternehmens, die Höhe des Grundkapitals, die Struktur des Vorstands und des Aufsichtsrats sowie die gewählte Aktiengattung.

Die Satzung darf auch Regelungen enthalten, die über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinausgehen, sofern diese mit dem Gesetz vereinbar sind. SAP hat von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht.

Inhaltliche Änderungen der Satzung können nur von der Hauptversammlung beschlossen werden, wobei jeweils eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen Stimmen erforderlich ist.

"Satzung der SAP SE" in der Fassung vom 17. Mai 2018 (PDF)

Vereinbarung über die Beteiligung der Arbeitnehmer in der SAP SE

Das deutsche Mitbestimmungsgesetz ist auf die SAP in der Rechtsform der Societas Europaea (SE) nicht anwendbar. Größe und Zusammensetzung des Aufsichtsrats bestimmen sich nach den allgemeinen europäischen Rahmenbedingungen für die SE. Umgesetzt sind diese durch Satzungsregelungen und durch die Vereinbarung über die Beteiligung der Arbeitnehmer in der SAP SE, die mit Vertretern der europäischen SAP-Arbeitnehmer am 10. März 2014 geschlossen wurde.“

Vereinbarung über die Beteiligung der Arbeitnehmer in der SAP SE vom 10. März 2014 (PDF) 

Im Hinblick auf den erwarteten Austritt des Vereinigten Königreichs (UK) aus der Europäischen Union ("Brexit") wurde am 15. Juli 2019 eine Ergänzungsvereinbarung zu der Vereinbarung über die Beteiligung der Arbeitnehmer in der SAP SE abgeschlossen.

Ergänzungsvereinbarung zu der Vereinbarung über die Beteiligung der Arbeitnehmer in der SAP SE vom 15. Juli 2019 (PDF)

Deutscher Corporate Governance Kodex


Eine weitere Grundlage der Corporate Governance der SAP ist der - von der im September 2001 eingesetzten Regierungskommission - am 26. Februar 2002 verabschiedete Deutsche Corporate Governance Kodex (DCGK). Mit dem DCGK sollen die in Deutschland geltenden Regeln für Unternehmensleitung und –Überwachung für nationale wie internationale Investoren transparent gemacht werden, um so das Vertrauen in die Unternehmensführung deutscher Gesellschaften zu stärken. Der DCGK wird von der Regierungskommission einmal jährlich überarbeitet und in der jeweils neuen Fassung veröffentlicht.

Deutscher Corporate Governance Kodex (DCGK)

Entsprechenserklärung nach § 161 AktG

Gemäß den Bestimmungen des § 161 AktG erklären Vorstand und Aufsichtsrat der SAP einmal jährlich, dass dem DCGK entsprochen wurde und wird oder welche Empfehlungen des DCGK nicht angewendet wurden oder werden.

Die Aktionäre der SAP werden über die Einhaltung der Empfehlungen des DCGK jährlich in ausführlicher Form im Rahmen der aktuellen Entsprechenserklärung gemäß § 161 Aktiengesetz informiert.

Die Entsprechenserklärung sieht seit Februar 2018 keine Abweichungen mehr von den Empfehlungen des DCGK vor.


Entsprechenserklärung der SAP vom Oktober 2018:


Frühere Entsprechenserklärungen der SAP:

Geschäftsgrundsätze für Mitarbeiter

Mit ihren Geschäftsgrundsätzen für Mitarbeiter hat die SAP den hohen Anspruch, den sie an das Verhalten ihrer Mitarbeiter stellt, verdeutlicht und gleichzeitig die Integrität des Geschäftsverhaltens der SAP nach außen transparent gemacht.

Die SAP versteht ihre Geschäftsgrundsätze für Mitarbeiter als Maßstab für die Interaktion mit Kunden, Partnern, Wettbewerbern und Lieferanten, der für alle Mitarbeiter verbindlich ist. Mit der Verabschiedung dieser Richtlinien für das Handeln jedes Mitarbeiters im geschäftlichen Alltag der SAP verbindet sich zugleich das Bekenntnis zum Einsatz gegen jede Form von unlauterem Wettbewerb, Korruption und Irreführung von Investoren und Kunden.

Um den nationalen Besonderheiten in Bezug auf Kultur, Sprache sowie Rechts- und Sozialsysteme Rechnung zu tragen, hat die SAP keine für den Gesamtkonzern einheitlich geltenden Geschäftsgrundsätze eingeführt. Vielmehr wurden konzernweite Mindeststandards in einem Rahmenkonzept festgelegt und jede SAP-Gesellschaft aufgefordert, eigene Grundsätze zu erlassen. Diese müssen mindestens dem Rahmenkonzept entsprechen, dürfen jedoch in der Strenge und Zahl der Regelungen darüber hinausgehen.

Die hier publizierten Geschäftsgrundsätze sind die des Mutterunternehmens SAP SE. Sie entsprechen unverändert den Mindestanforderungen des konzernweiten Rahmenkonzepts.

Der im Juli 2002 in den USA erlassene 'Sarbanes-Oxley Act' verlangt von in den USA börsennotierten Unternehmen Angaben dazu, ob sie über einen Code of Ethics verfügen, der mindestens für bestimmte Mitglieder der Führungsebene Anwendung findet. Die Geschäftsgrundsätze der SAP erfüllen sowohl hinsichtlich der erfassten Personen als auch bezüglich der Inhalte die Anforderungen, die der Sarbanes-Oxley Act und die zu ihm erlassenen Verordnungen an einen Code of Ethics richten.

Geschäftsgrundsätze für Mitarbeiter (PDF)

Weitere Informationen
Möchten Sie mehr über unsere Geschäftsgrundsätze erfahren oder auf mögliche Verstöße hinweisen?

Sie können uns schriftlich unter global-compliance-office@sap.comoder telefonisch unter +49 6227 7 40022 (in Deutschland) oder unter +1 877 587 8605 (gebührenfrei in den USA) erreichen.

Erklärung zur Unternehmensführung und Corporate-Governance-Bericht

Die SAP SE erstellt jährlich gemäß § 315d, 289f HGB und der Empfehlung des Deutschen Corporate Governance Kodex in Ziffer 3.10 eine Erklärung zur Unternehmensführung und einen Corporate-Governance-Bericht. Beide Dokumente finden Sie hier:

Aktuelle Erklärung zur Unternehmensführung vom 19. Februar 2019

Erklärung zur Unternehmensführung (PDF)


Corporate-Governance-Bericht 2018

Corporate-Governance-Bericht 2018 ist Bestandteil des Integrierten Berichts.

Geschäftsordnung für den Vorstand der
SAP SE

Der Vorstand führt die Geschäfte der Gesellschaft nach Maßgabe der Gesetze, der Satzung und seiner Geschäftsordnung aus.

"Geschäftsordnung für den Vorstand der SAP SE" in der Fassung vom 25. Juli 2019 (PDF)

Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat der SAP SE

Der Aufsichtsrat übt seine Tätigkeit nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen, der Satzung und seiner Geschäftsordnung aus.

"Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat der SAP SE" in der Fassung vom 25. Juli 2019 (PDF)

Kompetenzprofil für den Aufsichtsrat der SAP SE

Die qualifizierte Beratung und Überwachung des Vorstands setzt spezifische Kenntnisse, Fähigkeiten und fachliche Erfahrungen auf Seiten der Mitglieder des Aufsichtsrats voraus. Zu diesem Zweck hat der Aufsichtsrat der SAP SE ein Kompetenzprofil für die Zusammensetzung des Gesamtgremiums entwickelt und kommt damit der Empfehlung in Ziffer 5.4.1 Abs. 2 des Deutschen Corporate Governance Kodex nach.

Kompetenzprofil für den Aufsichtsrat der SAP SE (PDF)

Zum Seitenanfang