Zum Inhalt
Mitarbeiter arbeiten gemeinsam an Windradmodellen

Fünf Maßnahmen für nachhaltige Unternehmen

Aufbau einer nachhaltigen Unternehmensstrategie

Stellen Sie sicher, dass Nachhaltigkeit ein zentraler Bestandteil Ihrer gesamten Geschäftsstrategie ist und alle Unternehmensfunktionen ihren Beitrag leisten. Messen Sie Ihre Fortschritte und informieren Sie über Ihre jährlichen Nachhaltigkeitsergebnisse mit der gleichen Wichtigkeit wie über Ihre Finanzdaten.

Integriertes Nachhaltigkeitsmanagement in allen Geschäftsbereichen

Viele CEOs haben erklärt, dass der Zweck eines Unternehmens darin bestehen sollte, eine Wirtschaft zu fördern, die allen dient. Wir glauben, dass die erfolgreichsten Unternehmen mehr leisten als nur Gewinne zu erwirtschaften. Sie stellen den Kunden an die erste Stelle und investieren in ihre Mitarbeiter, Gemeinden und die Umwelt. Letztendlich ist dies der beste Weg, um langfristigen Mehrwert zu schaffen. Der Markt wird in vielerlei Hinsicht Unternehmen bestrafen, die nicht auf die dringende Notwendigkeit einer nachhaltigen Unternehmensführung reagieren. In einer kürzlich durchgeführten Umfrage unter 200 Führungskräften großer multinationaler Unternehmen gaben 75 % an, dass eine gut umgesetzte Strategie, bei der die Nachhaltigkeit im Mittelpunkt steht, einen Wettbewerbsvorteil darstellt.

 

Auch wenn viele Führungskräfte die Nachhaltigkeitsleistung als einen schwierigen Kostenfaktor betrachten, der mit der Einhaltung von Vorschriften verbunden ist, wird sie zu einer strategischen Notwendigkeit, die Wettbewerbs- und Wachstumschancen freisetzt. Und dennoch haben die meisten Unternehmen die Nachhaltigkeit noch nicht in ihre Kernstrategien eingebunden. Ihre Nachhaltigkeitsstrategie ist oft ein „Anhängsel“ an ihre Unternehmensstrategie. Es ist nicht länger hinnehmbar, dass Gewinne auf Kosten der Nachhaltigkeitsleistung oder die Nachhaltigkeit auf Kosten der Rentabilität priorisiert werden.

 

Nachhaltigkeit muss in allen wichtigen Unternehmensfunktionen wie Finanzen, Personalmanagement, Produkt- und Servicedesign, Fertigung, Supply Chain Management und Kundenerfahrung verankert und aufeinander abgestimmt sein. Unsere Insights-Studie hat gezeigt, dass Führungskräfte 21 % mehr Funktionen in ihren Unternehmen mit der Verantwortung für Maßnahmen zur Verbesserung der Nachhaltigkeitsleistung betrauen. CEOs sollten von den Leitern der verschiedenen Abteilungen verlangen, dass sie klare und abgestimmte Pläne aufstellen, die sich an die nachhaltige Gesamtgeschäftsstrategie anlehnen und diese operationalisieren.

Für nachhaltige Führungsprinzipien aus dem Management

Die Zukunft der Wirtschaft muss nachhaltig sein – und das gilt auch für die Zukunft der Unternehmensführung. Es ist dringend erforderlich, dass die Führungskräfte der Wirtschaft die langfristige Nachhaltigkeit zu ihrer obersten Priorität machen. Sie müssen Strategien festlegen und innerhalb und außerhalb ihrer Unternehmen Transparenz über ihre Prioritäten und Maßnahmen herstellen.

 

Eine unternehmensweite Kultur der Nachhaltigkeit ist Voraussetzung für den Erfolg. Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit treiben diese von der Unternehmensspitze aus voran und sorgen dafür, dass der Gedanke der Nachhaltigkeit das gesamte Unternehmen durchdringt. Die Einführung und Anerkennung von nachhaltiger Führung erfordert einen grundlegend anderen Ansatz.

 

Es bedarf eines Umdenkens bei der Identifizierung, Unterstützung und Schaffung von Anreizen von Führungskräften auf oberster Ebene, um sicherzustellen, dass ganzheitliche Nachhaltigkeit zu einem zentralen Geschäftsprinzip wird. Das Team von SAP Insights befragte Führungskräfte zur Leadership im Bereich Nachhaltigkeit in ihren Unternehmen. Diese Führungskräfte, die insgesamt noch in der Minderheit sind, transformieren ihre Unternehmen und erzielen bessere Geschäftsergebnisse als ihre Wettbewerber. Die am häufigsten genannte Motivation für Unternehmen, Nachhaltigkeitsmaßnahmen zu ergreifen, ist das Engagement von CEOs und Vorstandsmitgliedern für Nachhaltigkeit.

 

Diese Vorreiter investieren auch in Innovationen und in die Verbesserung ihrer Nachhaltigkeitsleistung und werden diese Investitionen mit großer Wahrscheinlichkeit aufstocken. Darüber hinaus sind Kunden und Mitarbeiter zunehmend sensibilisiert und engagieren sich für Schlüsselthemen der Nachhaltigkeit. Führungskräfte in nachhaltigen Unternehmen sollten Maßnahmen ergreifen, um Kunden- und Mitarbeitererlebnisse zu schaffen, die ein profitables Engagement und Loyalität erzeugen.

 

Gleiche Aufmerksamkeit für die nicht finanzielle wie für die finanzielle Leistung

Um ein integriertes finanzielles und nicht finanzielles Berichtswesen zu erreichen, müssen Führungskräfte in der Lage sein, Echtzeitdaten über ihre gesamten Abläufe zu quantifizieren, zu analysieren und darauf zu reagieren. Anschließend müssen sie ihre Ergebnisse einer Vielzahl von Beteiligten wie Mitarbeitern, Partnern, Kunden, Aufsichtsbehörden und Investoren umfassend und genau darlegen.

 

Globale Organisationen wie das Weltwirtschaftsforum (WEF), der United Nations Global Compact, die Global Reporting Initiative, die Ellen MacArthur Foundation und die Value Balancing Alliance fordern eine Standardisierung der Berichterstattung von Unternehmen über ihre Ergebnisse und Umweltverpflichtungen sowie über ihren Beitrag zu sozialer Gleichheit und Wirtschaftswachstum. Unternehmen wie S&P, der Index, der 500 börsennotierte US-Unternehmen abbildet, sowie Organisationen wie Sustainalytics helfen den Kapitalmärkten, Nachhaltigkeit als Investitionsparameter ernsthafter zu bewerten. Einige Unternehmen berichten freiwillig, weil sie damit Risiken verringern, Investoren anlocken, ihren Ruf verbessern oder Übernahmen tätigen können. Dabei bewerten sie die Modelle, die sie für die Berichterstattung verwenden, und gehen von der traditionellen Finanzberichterstattung, die sich auf Umsatz und Gewinn konzentriert, zu einem Modell über, das finanzielle und nicht finanzielle Kennzahlen in einem ganzheitlichen Berichtsrahmen verbindet. Sie sind auf den Zugang zu Daten angewiesen, die zuverlässig, transparent, kohärent, zeitnah und letztlich überprüfbar sind. Fast 80 % der Unternehmen, die Nachhaltigkeit als wesentlich betrachten, geben an, dass die Messung und Berichterstattung von Nachhaltigkeitsdaten die Strategie und Entscheidungsfindung ihres Unternehmens beeinflusst.

 

In den letzten 20 Jahren war die Nachhaltigkeitsberichterstattung der Unternehmen weitgehend freiwillig. Die stärkere Regulierung führt jedoch dazu, dass die Offenlegung unter Verwendung zunehmend standardisierter Berichtsrahmen verpflichtend wird. Es wurden zwar viele Fortschritte erzielt, aber bis zu einem standardisierten, weltweit umgesetzten Rahmen für die Nachhaltigkeitsberichterstattung ist es noch ein weiter Weg. Unternehmen, die die Möglichkeiten digitaler Technologien nutzen, können jetzt handeln, um den Umfang der Unternehmensberichterstattung zu erweitern und eine nachhaltige Unternehmensführung in großem Maßstab zu fördern.

Zum Seitenanfang