Zum Inhalt
Windräder

Was ist EAM?

Das Enterprise Asset Management (EAM) umfasst die Verwaltung und Instandhaltung der unternehmenseigenen physischen Anlagen über deren gesamten Lebenszyklus hinweg – von der Kapitalplanung, Beschaffung und Installation über die Leistung, Instandhaltung, der Einhaltung von Vorschriften und das Risikomanagement bis hin zum Abgang der Anlagen.

 

EAM-Software unterstützt Unternehmen bei der Planung, Optimierung, Ausführung und Verfolgung der erforderlichen Aktivitäten, Prioritäten, Kompetenzen, Materialien, Werkzeuge und Informationen, die mit einer Anlage verknüpft sind. Wird die Verwaltung und Instandhaltung von Unternehmensanlagen vernachlässigt, kann dies zu ungeplanten Ausfallzeiten, einer zu geringen Anlagenleistung und Versorgungsengpässen führen. Einige Unternehmen setzen EAM-Systeme auch ein, um die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften nachzuweisen und damit im Falle eines Ausfalls eine Haftung auszuschließen.

Wie funktioniert ein EAM-System?

Herkömmliche EAM-Systeme wurden vor Ort installiert, jedoch hat sich die Technologie weiterentwickelt, und moderne Systeme werden in der Cloud ausgeführt. Eine Cloud-Plattform bietet eine Reihe von Vorteilen, darunter größere Datenspeicherkapazitäten, höhere Sicherheit und eine einfachere Integration mit ergänzenden Anwendungen wie Systemen für das  Supply Chain Management, die mobile Personaleinsatzplanung, IoT-Sensoren (Internet of Things, Internet der Dinge), GIS (geografische Informationssysteme), GPS und weiteren Anwendungen. 

Enterprise Asset Management

Die wichtigsten Schritte im Enterprise Asset Management

  1. Anlagendaten in der Cloud erfassen und speichern
    Nutzen Sie die Flexibilität der Cloud, um Anlageninformationen in einem zentralen Daten-Repository zu erfassen und zu verfolgen. Gewinnen Sie mit leistungsfähigen Analysen detaillierte Erkenntnisse, um zu verstehen, wie hoch die Leistung der Anlagen ist und worauf Sie Ihre Aufmerksamkeit lenken sollten.
  2. Mithilfe von Daten die Anlagenstrategie ausrichten und die Produktivität optimieren
    Bewerten Sie Risiken und erkennen Sie potenzielle Anlagenausfälle, noch bevor sie eintreten, indem Sie maschinelles Lernendigitale Zwillinge und vorausschauende Analysen einsetzen. Ermitteln Sie die Instandhaltungsaufgaben und führen Sie diese im Voraus aus, um die Verfügbarkeit Ihrer Anlagen zu maximieren.
  3. Inspektionen und Instandhaltungsarbeiten vorausschauend einplanen
    Planen, terminieren und führen Sie Instandhaltungsarbeiten und Inspektionen mithilfe integrierter Prozesse und Daten durch. Priorisieren Sie wichtige Anlagen, um Ausfallzeiten zu minimieren und erkennen, melden und beheben Sie Probleme in kürzester Zeit.
  4. Funktionen des EAM-Systems auf entfernt stehende Anlagen und Mitarbeiter im Außendienst ausweiten
    Verwalten Sie Arbeitsaufträge und Anlagenprozesse online oder offline mit anschaulichen Visualisierungen und Ortungsdiensten. Integrieren Sie GIS-Daten, um remote arbeitenden Mitarbeitern und entfernt stehenden Anlagen ein landkartenbasiertes Nutzererlebnis zu liefern. Überwachen und verwalten Sie Instandhaltungsprozesse, Daten und Arbeitsaufträge von überall aus.

Vorteile von EAM-Systemen

Mit einem EAM-System können Unternehmen alle Anlageninformationen zentral zusammenführen. Das erleichtert und optimiert die Überwachung der Anlagen und vereinfacht deren proaktive Inspektion und Instandhaltung. Die Planung und Terminierung von Aufgaben und Mitarbeitern wird gestrafft und automatisiert. Dies steigert nicht nur die Produktivität, sondern schützt auch die Mitarbeiter und die Umwelt. Ihre Hauptvorteile:

  1. Integrierte Datenspeicher 
    Eine zentrale Sicht auf die Abläufe umfasst Daten aus allen Arten von Anlagen, unabhängig von der Quelle oder dem Standort. Auf dieser Grundlage können die Leistung der Anlagen durchgängig überwacht, Inspektions- und Instandhaltungsarbeiten geplant und Produktivitätsunterbrechungen auf ein Minimum reduziert werden. 
  2. Entscheidungsfindung in Echtzeit 
    Zeitaufwendige, papierbasierte Berichte und veraltete oder ungenaue Informationen werden durch Echtzeitdaten ersetzt. Vorausschauende Analysen unterstützen proaktive Instandhaltungsarbeiten und Reparaturen, und die erforderlichen Aufgaben werden automatisch eingeplant. Für eine optimale Produktivität können besonders wichtige Anlagen priorisiert werden, und die Ausfallsicherheit wird durch schnelle Reaktionen und Maßnahmen bei Notfällen und unerwartete Szenarios erhöht.  
  3. Durchgängiges Lebenszyklusmanagement
    Der gesamte Lebenszyklus einer Anlage wird verwaltet. Daten aus den Anlagen können in Instandhaltungsprozesse integriert werden, um den Status und das Verhalten der Anlagen durchgängig zu prognostizieren und zu visualisieren. Klar definierte Leistungsbenchmarks zeigen auf, wann die Leistung eines Equipments zu gering ist und daher dringender Handlungsbedarf besteht. 
  4. Verbesserte Maßnahmen zum Umwelt-, Gesundheits- und Arbeitsschutz 
    Mögliche Auswirkungen können vorausschauend identifiziert werden, um rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen, bevor ein Anlagenausfall zu Verletzungen und zu Unfällen führt. Verschüttungen, Brände und andere schädliche Folgen werden vermieden und die Umwelt geschützt. Zudem wird der CO2-Fußabdruck reduziert, da die Anlagen optimal betrieben werden können und die Menge der in Instandhaltungszyklen verwendeten Ressourcen – zum Beispiel die Zahl der Außendiensteinsätze und Einsätze mit schwerem Equipment – minimiert wird. Die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften kann leicht nachgewiesen werden, um eine Haftung auszuschließen. 

Studie lesen

Erfahren Sie, wie Hersteller die Leistung ihrer Anlagen mit einer effektiven Instandhaltung optimieren.

Die Entwicklung von EAM

In der Vergangenheit wurden Systeme für das Anlagenmanagement vor Ort implementiert, wobei für jede Art von Anlage ein anderes Verwaltungssystem erforderlich war. Diese Systeme wurden separat voneinander betrieben und führten zu Datensilos, die es unmöglich machten, eine einheitliche Sicht auf den gesamten Betrieb zu erhalten. 

 

Stattdessen mussten Mitarbeiter im Backoffice, in der Fertigungshalle und im Außendienst die erforderlichen Daten für einen Überblick liefern und über den Zustand der einzelnen Anlagen berichten. Da dies manuelle Aufgaben waren, wurden meistens papiergestützte Prozesse eingesetzt, was veraltete und ungenaue Daten zur Folge hatte. 

 

Ohne Echtzeitdaten war es unmöglich, den Zustand der Anlagen vorherzusagen und sie vorausschauend zu warten. Die reaktiven Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten führten zu Equipmentproblemen, Betriebsunterbrechungen und einer geringen Produktivität.  

 

Heute wird EAM-Technologie zumeist in der Cloud gehostet und erfasst Daten aus unterschiedlichen Anlagen und Systemen in Echtzeit. Neue und ergänzende Technologien und Werkzeuge haben die Voraussetzungen für höhere Effizienz und Effektivität geschaffen. Hier einige Beispiele:

  • KI-Algorithmen (künstliche Intelligenz) und maschinelles Lernen: Bereitstellung von Echtzeitinformationen und Innovationen
  • Systeme für das Supply Chain Management: Korrelation der Anlagenleistung mit der Lieferkette und der Logistik sowie der Produktivität
  • Standortverfolgung: Nutzung von kartenbasierter Logistik, einschließlich GIS und GPS, für die Standortbestimmung von Anlagen
  • Bildgebungstechnologie: Unterstützung bei der Verwaltung linearer Anlagen und bei visuellen Prüfungen unter anderem mit Drohnen, Satelliten und LiDAR 
  • IoT-Anlagen-Sensoren: Erfassung und Übertragung von Echtzeitdaten aus Anlagen

Was ist der Unterschied zwischen EAM und CMMS?

Ein CMMS (Computerized Maintenance Management System) besteht aus Funktionen für die Instandhaltung und den Betrieb, die vorwiegend auf die Verwaltung der Anlagenbetriebszeit ausgelegt sind. Die Entscheidungsfindung ist isoliert: Die Entscheidungen werden nur von den Mitarbeitern in der Instandhaltung und dem operativen Betrieb getroffen, die diese Systeme nutzen. Mit einem CMMS können sich anlagenintensive Branchen auf eine Steigerung der Betriebszeiten konzentrieren. 

 

Ein EAM-System ist auf die Verwaltung des  gesamten Lebenszyklus einer Anlage ausgerichtet – von der Kapitalplanung, Beschaffung und Installation über die Leistung, Instandhaltung, Einhaltung von Vorschriften und das Risikomanagement bis hin zum Abgang der Anlagen. Zu den Anwendern gehören neben der Instandhaltung und dem Betrieb auch die Finanzabteilung, die Produktion, die Compliance-Abteilung und weitere wichtige Geschäftsbereiche. Aufgrund dieser Vielfalt an Funktionen sind in die Entscheidungsfindung auch nicht nur Teams aus der Instandhaltung und dem operativen Betrieb involviert, sondern auch das Topmanagement. Mit einem EAM-System können anlagenintensive Branchen den vollständigen Lebenszyklus einer Anlage verwalten.

EAM-Beispiele in Geschäftsbereichen

EAM-Lösungen werden überwiegend in den unten genannten Geschäftsbereichen eingesetzt. Laut MPI ist ein vorausschauendes und intelligentes Anlagenmanagement von unschätzbarem Wert, um die Zukunft dieser Bereiche zu sichern. Die Vorteile sind unter anderem:

10

%

höhere mechanische Effizienz

20

%

höhere Anlagenverfügbarkeit

15-20

%

niedrigere Instandhaltungskosten

  • Öl- und Gasindustrie: Diese globalen Unternehmen müssen Anlagen verwalten, die sich in Werken, Raffinerien und Förderstandorten in ganz unterschiedlichen Gegenden befinden – von stark besiedelten Stadtvierteln bis hin zu extrem abgelegenen Standorten. Öl- und Gasunternehmen nutzen für den Erwerb, die Installation und die Verwaltung ihrer Anlagen EAM-Prozesse, die Sensordaten, IoT, Edge Computing und innovative Analysen integrieren.
  • Bahnunternehmen: Inmitten eines technologischen Wandels steigen immer mehr Bahnunternehmen von Altsystemen auf digitale EAM-Lösungen um. Mit einer speziellen Analyseplattform für die Verwaltung von Anlagendaten, Analysen, Visualisierungen und Entscheidungsprozesse können Bahnbetreiber den gesamten Lebenszyklus von Anlagen verwalten. Sie steigern so die mechanische Effizienz sowie die Anlagenverfügbarkeit und senken die Instandhaltungskosten.
  • Versorgungswirtschaft: Bei einer Mischung aus festen und mobilen Anlagen müssen Versorgungsunternehmen den Schutz von Mitarbeitern und Equipment sicherstellen, während sie ihre Kommunen bedienen. Die Anlagen befinden sich in Betriebsstätten, Kraftwerken und an abgelegenen, schwer zugänglichen Außenstandorten. EAM unterstützt das auf Zuverlässigkeit ausgerichtete Instandhaltungsmodell der Branche, indem es Benchmark-Funktionen, kontinuierliche Dokumentation und Datenverwaltung sowie die Zusammenarbeit hinsichtlich der geplanten und operativen Anlagenleistung bietet.
  • Maschinen-, Geräte- und Komponentenbau: Der Wettbewerb in der Fertigungsindustrie wird immer härter, da immer mehr Unternehmen um denselben Kundenstamm konkurrieren. Mit EAM können diese Unternehmen ihre Produkte schneller einführen, die Betriebseffizienz steigern, den Kunden einen besseren Service bieten und Teil der serviceorientierten Wirtschaft werden.
  • Mittelständische Unternehmen: Resilienz und Agilität sind für mittelständische Unternehmen die Grundlagen für Erfolg. Mit EAM können diese Unternehmen schnell reagieren, die Equipmentinstandhaltung steigern, die Anlagenauslastung erhöhen und den Ersatzteileinsatz verbessern, während sie gleichzeitig die Personalkosten und den Gesamtbestand senken.

Beispiele für EAM in Aktion: Kundenberichte

EAM wurde von Kunden aus verschiedenen Geschäftsbereichen und Branchen implementiert. Zu den Anwendungsfällen gehören:

  • Verwaltung von Produktionsanlagen, zum Beispiel in der Fertigung, im Lager und in der Montage 
  • Verwaltung linearer Anlagen in Form von Straßen und Schienen sowie Rohr- und Stromleitungen 
  • Mobile Personaleinsatzplanung, mit der Mitarbeiter im Außendienst Anlageninformationen nutzen und teilen können, während sie Inspektionen und andere Aufgaben ausführen   

Im Folgenden finden Sie einige Beispiele dafür, wie EAM zu besseren Geschäftsergebnissen führt:  

  • Die Eurasian Resources Group (ERG) setzt EAM ein, damit ihre Anlagen beim Abbau und der Förderung natürlicher Ressourcen eine gleichbleibend hohe Leistung und Verfügbarkeit bieten. 
  • Die Schweizerischen Bundesbahnen SBB CFF FFS nutzen EAM zur Integration von Instandhaltungsprozessen, die sich an der Zuverlässigkeit orientieren, um die Anlagenverfügbarkeit zu optimieren und die Instandhaltungskosten zu senken.
  • Ansaldo Energia erzeugt Strom für Fabriken und steuert dabei Projekte auf der ganzen Welt. Das Unternehmen setzt EAM für eine vorausschauende Instandhaltung seiner Anlagen ein, um die Fertigung zu optimieren und die Leistung zu erhöhen.

Ihre physischen Anlagen verwalten

Optimieren Sie Zustand und Leistung von Anlagen mit SAP Intelligent Asset Management.

Häufig gestellte Fragen zu Enterprise Asset Management

Herkömmliche EAM-Systeme wurden vor Ort implementiert, heute aber werden die meisten Anwendungen in der Cloud bereitgestellt. Kleine und mittelständische Unternehmen verwenden ein Software-as-a-Service (SaaS)-Modell, um einen moderateren Betrieb einzurichten. 

Daten aus einer Vielzahl ergänzender Systeme können in Echtzeit in EAM integriert werden. Dieses Repository mit aussagekräftigen Daten unterstützt leistungsfähige vorausschauende Analysen und Einblicke in die Geschäftsabläufe, sodass Anlagen proaktiv verwaltet werden können.

Durch eine ganzheitliche Sicht auf den gesamten Betrieb können Sie mit Enterprise-Asset-Management-Software die Effizienz erheblich steigern. Für Inspektionen und Instandhaltungsaufgaben zuständige Außendienst-Teams können beispielsweise alle Anlagen, bei denen Handlungsbedarf besteht, auf einer einzigen Fahrt besuchen, wodurch die Zahl an Einsätzen sinkt. Mit einer proaktiven Instandhaltung werden Anlagen optimal betrieben. Dabei sinkt der Stromverbrauch sowie der CO2-Fußabdruck und andere Umweltauswirkungen werden reduziert.

Unternehmen können für Schäden verantwortlich gemacht werden, die infolge eines Equipmentausfalls auftreten können. Beispielsweise wurden einige öffentliche Versorgungsunternehmen für den Verlust von Menschenleben und Sachschäden haftbar gemacht, die auf Fehlfunktionen der Anlagen oder nachlässige Inspektionen zurückzuführen waren. Zu diesen Szenarios gehören auch Umweltkatastrophen wie Waldbrände und Erdgasexplosionen.

CMMS konzentriert sich insbesondere auf die Steigerung der Betriebszeit einer Anlage und wird vorwiegend von Personal eingesetzt, das für dieses eine Ergebnis verantwortlich ist. Unternehmen, die durchgängig den gesamten Lebenszyklus einer Anlage verwalten möchten, entscheiden sich für ein EAM-System.

SAP-Insights-Newsletter

Jetzt abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie wichtige Informationen und Einblicke.

Weitere Informationen

Zum Seitenanfang